Sparprogramm
VW schaltet in China einen Gang zurück

China macht Volkswagen immer weniger Freude. Nur durch hohe Rabatte kann der Autobauer seine Marktführerschaft halten. Doch die Absatzzahlen sinken. VW hat daraus nun Konsequenzen gezogen.

HB SCHANGHAI. Volkswagen wird kein Geld mehr in den Ausbau seiner Produktion stecken. Im Gegenteil: VW will Geld sparen, um im Chinageschäft wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Wie der Automobilhersteller am Montag mitteilte, werde sich die Volkswagen Group China künftig darauf konzentrieren, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden als Joint Venture mit örtlichen Partnern betriebenen Tochterunternehmen Shanghai Volkswagen und FAW Volkswagen besser wird.

Die Produktionskosten sollen bis zum Jahr 2008 pro Fahrzeug um 40 Prozent sinken. Das soll etwa durch einen zentralisierten Einkauf geschehen oder durch eine Kooperation bei Forschung und Entwicklung. Auch an den Personalkosten will VW drehen.

Trotz des Sparen will Volkswagen bis zum Jahr 2009 zehn bis zwölf neue Modelle speziell für den chinesischen Markt herauszubringen. Shanghai Volkwagen wird im Jahr 2007 zudem damit beginnen, Autos der tschichen Tochter Skoda zu produzieren.

Seit gut einem Jahr erlebt der chinesische Automarkt eine deutliche Abkühlung bei der Nachfrage. Die Hersteller begegnen dem mit einem heftigen Preiswettkampf, um neue Kunden zu gewinnen. Als Marktführer ist Volkswagen davon besonders stark betroffen und musste bereits starke Ertragseinbrüche hinnehmen.

Mit Rabatten von bis zu 18 Prozent verteidigt Volkswagen in China seine Position. Volkswagen habe seinen Marktanteil in China „trotz des starken Wettbewerbs“ um 2 Prozentpunkte auf 19 Prozent steigern können, sagte der neue VW-China-Chef Winfried Vahland vergangene Woche in Peking.

Volkswagen wird wohl dennoch mit seinen beiden chinesischen Partnern dieses Jahr im Reich der Mitte erneut deutlich weniger Autos verkaufen als schon im Krisenjahr 2004. Da hatte der Wolfsburger Konzern einen Absatzrückgang auf 655 000 Fahrzeuge (nach fast 700 000 Autos) ausgewiesen. Bis zum Jahresende erwartet VW in China nun einen Verkauf von „deutlich mehr als 530 000 Fahrzeugen“, sagte ein Sprecher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%