Industrie

_

Sparverhandlungen: Opel versetzt die Gewerkschaft

Der kriselnde Autobauer Opel hat von seiner Belegschaft empfindliche Einsparungen verlangt. Die IG Metall forderte daraufhin Garantien. Gespräche schob Opel nun auf die lange Bank - und vergrätzte damit die Gewerkschaft.

Opel hat die entscheidenden Sparplan-Gespräche mit Arbeitnehmern ausgebremst. Quelle: dpa
Opel hat die entscheidenden Sparplan-Gespräche mit Arbeitnehmern ausgebremst. Quelle: dpa

Düsseldorf/RüsselsheimDie Auseinandersetzung um den Sparkurs beim kriselnden Autobauer Opel gewinnt an Schärfe. Laut IG Metall hat das Management der Opel-Mutter General Motors (GM) einen für diesen Montag in Rüsselsheim angesetzten Verhandlungstermin über die Zukunft der Beschäftigten einseitig auf Ende kommender Woche verschoben.

Anzeige

Ein Opel-Sprecher in Rüsselsheim wollte dies nicht kommentieren. „Zu laufenden Verhandlungen nehmen wir grundsätzlich keine Stellung“, sagte er der dpa am Freitagabend. Zuvor hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) über die Absage des Termins berichtet.

„Es ist mehr als unverschämt, wie erst das Management mit Riesentempo Druck macht und dann wertvolle Zeit verplempert“, sagte der nordrhein-westfälische IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler laut einer Mitteilung der Gewerkschaft, die am Freitagabend in Düsseldorf veröffentlicht wurde. So werde die Marke Opel immer weiter geschädigt.

„Wir wollen Lösungen und Motoren statt Stillstand. Unsere guten Vorschläge zur Standortentwicklung, gerade für Bochum, sind endlich in Investitionen umzusetzen statt auf die lange Bank zu schieben“, hieß es weiter.

Opel

Die IG Metall erwarte Entscheidungen für die industrielle Produktion, gerade auch in Bochum. „Keinesfalls akzeptabel sind Ankündigungen zum Auslaufen der Fahrzeugproduktion ohne substanzielle Lösungen für die Beschäftigten“, erklärte Giesler. Als Teil einer Lösung für Bochum nannte er die Fertigung mittelgroßer Dieselmotoren, kleiner Benzinmotoren, den Weiterbau bestimmter Getriebe und weiterer industrieller Komponenten.

Das Opel-Management hatte „beträchtliche Einsparungen“ der Belegschaft verlangt. Die Tarifkommission der IG Metall bei Opel hatte daraufhin unter anderem Standort- und Beschäftigungsgarantien bis mindestens Ende 2016 und eine klare Finanzierungszusage von GM gefordert. Eine Einigung soll nach einem Ultimatum des Managements spätestens Ende Februar gelingen - sonst droht das vorzeitige Aus der Autofertigung in Bochum schon Ende 2014.

Sparkurs bei Opel IG Metall verlangt Garantien für Beschäftigte

Die Gewerkschaft fordert Standort- und Beschäftigungsgarantien für die Opel-Mitarbeiter.

Die Adam Opel AG will die Fixkosten bis 2015 um weitere 375 Millionen Euro senken, unter anderen sollen die Mitarbeiter auf Tariferhöhungen verzichten, bis der Autobauer wieder Gewinn macht. Das peilt die US-Mutter General Motors zur Mitte des Jahrzehnts an.

Im Gegenzug würde der Standortsicherungsvertrag, der Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2014 ausschließt, bis 2016 verlängert.

  • 10.02.2013, 10:01 UhrWahrheit

    Hallo Herr Sieg-Fried,
    bevor Sie weiter die Opel Fahrer beleidigen, auch ich bin ein 4 Klasse Kunde und ein erste Klasse Kunde von Mercedes. Bis jetzt kann ich keine Vorteile gegenüber meinen Opel Fahrzeug gegenüber Mercedes erkennen auch der Wertverlust ist bei Mercedes und anderen Produkten gigantisch hoch die Qualität meines Opels gegenüber Mercedes sogar besser. Das Problem vom Opel ist das jeder der keine Ahnung hat irgendwelchen Müll und Stammtischparolen in die Welt setzen kann keinen Opel kaufen hilft den Opel Arbeiter und den Standort Deutschland nichts.

  • 09.02.2013, 18:35 UhrJeffHealey

    sieg-fried schrieb: "Opel hat ein viertklassiges Management, das viertklassige Autos baut - und an viertklassige Kunden verkauft."
    Mit dem viertklassigen Mangement haben Sie vermutlich recht. Den Rest Ihrer Aussage empfinde ich als nicht richtig. Opelfahrzeuge sind seit etwa 10 Jahren nachweislich (in ihrer jeweiligen Preisklasse) nicht schlechter als Konkurrenzprodukte, im Gegenteil (siehe neuere Dekra, GTÜ-Ergebnisse). Und von "viertklassigen Kunden" zu sprechen finde ich schon ein wenig provokativ. Sie werden es vielleicht nicht glauben, aber es soll sogar Professoren und hochdotierte Ärzte, etc. geben, die ein Opelprodukt fahren.

  • 09.02.2013, 12:28 Uhrsieg-fried

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Yukos-Entschädigungen : Weiteres Gericht weist Russland in die Schranken

Weiteres Gericht weist Russland in die Schranken

Erst am Montag hatte ein Gericht in Den Haag Russland zur einer Entschädigung an ehemalige Aktionäre des zerschlagenen russischen Ölkonzerns Yukos verurteilt. Jetzt fordert ein zweiter Gerichtshof Milliarden.

Adidas kassiert Gewinnziel: Weltmeister-Ausrüster, na und?

Weltmeister-Ausrüster, na und?

Rund 200 Millionen Euro weniger: Adidas streicht sein Gewinnziel für 2014 radikal zusammen. Grund soll auch die schwierige Lage in Russland sein. Doch der Sportausrüster hat dort nicht erst seit der Krim-Krise Probleme.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer