Betonbaumaschinen
Konkurrent aus China übernimmt Schwing

Der chinesische Maschinenbauer XCMG übernimmt den Betonbaumaschinen-Hersteller Schwing aus Herne. Zwei Marktführer täten sich zusammen und würden sich perfekt ergänzen, teilte XCMG mit.
  • 0

FrankfurtMit der westfälischen Schwing-Gruppe wechselt auch der zweitgrößte deutsche Betonpumpenhersteller in chinesische Hände. Nach der Übernahme von Marktführer Putzmeister durch Sany steigt nun die Xuzhou Construction Machinery Group (XCMG) als Mehrheitseigentümer bei Schwing ein, wie die beiden Unternehmen heute mitteilten. Alle deutschen Standorte mit insgesamt rund 1.000 Mitarbeitern blieben für die nächsten fünf Jahre bestehen. Das Management mit Geschäftsführer Gerhard Schwing werde die Gruppe weiter unabhängig von Herne aus leiten. Zu den finanziellen Details sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Wettbewerbsbehörden müssen noch zustimmen.

Mit Hilfe der finanzstarken Chinesen will die Schwing-Gruppe, die weltweit rund 4.000 Mitarbeiter beschäftigt, nach drei harten Jahren wieder auf Wachstumskurs gehen. Die Firma hatte 2009 und 2010 einen Umsatzeinbruch um fast ein Drittel auf 400 Millionen Euro verkraften müssen. 2011 seien die Erlöse wieder um eine zweistellige Prozentzahl gestiegen und die Firma sei profitabel gewesen, berichtete ein Insider.

„Der Zusammenschluss ermöglicht zwei Marktführern, sich hinsichtlich geografischer Marktabdeckung und Angebot perfekt zu ergänzen“, erläuterte XCMG-Chef Wang Min die Gründe für die Partnerschaft. Schwing ist auf Betonbaumaschinen wie Pumpen, Mischmaschinen, Fahrmischer und Recyclinganlagen spezialisiert und verkauft diese weltweit. XCMG ist der größte Hersteller von Baumaschinen in China und vertreibt Kräne, Straßenbau- und Erdbewegungsmaschinen. „Der asiatische Markt bietet das global größte Wachstum für Schwing“, beschreibt Gerhard Schwing die Perspektiven, die sich durch die Kooperation ergeben.

Auch Putzmeister will mit seinem neuen Eigentümer Sany, der rund 360 Millionen Euro für den schwäbischen Konzern hinlegte, in neue Dimensionen vorstoßen und vor allem in den Schwellenländern expandieren. Die Liste chinesischer Investitionen in Deutschland wird jedenfalls immer länger. Im Januar stieg der Solarriese LDK Solar bei der Firma Sunways aus Konstanz ein. Erst in der vergangenen Woche kündigte Lingyun die Übernahme des Autozulieferers Kiekert aus Heiligenhaus bei Düsseldorf an. Kiekert ist der weltgrößte Hersteller von Pkw-Türschlössern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Betonbaumaschinen: Konkurrent aus China übernimmt Schwing"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%