Industrie

_

Spendable Stadtwerke: Bochum, ich häng' an dir

exklusivSteinbrück, Gauck, Maffay und viele andere: Sie kamen für stolze Honorare zu den Stadtwerken Bochum. Statt Reputationsgewinn gibt es jetzt ein Image-Desaster – für alle Beteiligten. Und das auf Kosten der Stadtkasse.

In der Hauptverwaltung der Stadtwerke Bochum wird derzeit viel geschwiegen. Mit der Öffentlichkeit will man mindestens bis zur Aufsichtsratssitzung am Donnerstag nicht reden. Quelle: dpa
In der Hauptverwaltung der Stadtwerke Bochum wird derzeit viel geschwiegen. Mit der Öffentlichkeit will man mindestens bis zur Aufsichtsratssitzung am Donnerstag nicht reden. Quelle: dpa

DüsseldorfAm Donnerstag geht es heiß her bei den Stadtwerken Bochum. Der Aufsichtsrat kommt zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen – einziges Thema: die „Atrium-Talk“-Veranstaltungsreihe des Hauses. Landesweit macht der Energieversorger damit Schlagzeilen, dass er dem designierten Kanzlerkandidaten der SPD, Peer Steinbrück, und den Bürgerrechtler und späteren Bundespräsidenten Joachim Gauck je 25.000 Euro für Auftritte bezahlte.

Anzeige

Nach Informationen von Handelsblatt Online war das städtische Unternehmen nicht nur bei den Honoraren großzügig. Jede der bislang acht Veranstaltungen der Reihe wurde von der Produktionsfirma Frame2 mit drei Kameras gefilmt, bearbeitet und dann gebrannt – allerdings nur „eine Handvoll DVDs für das Unternehmensarchiv“, so ein Beteiligter zu Handelsblatt Online.

Nach Angaben des Kommunikationsverbandes Famab kostet eine solche Produktion über den Daumen gepeilt bis zu 10.000 Euro. Zum exakten Honorar wollten weder die Produktionsfirma noch die Stadtwerke Bochum etwas sagen. Die Informationen über die DVD-Produktion stoßen Lokalpolitikern im Vorfeld der Aufsichtsratssitzung übel auf. „Wenn es der Fall ist, dass Werbefilme produziert wurden, die sich nur die Stadtwerke-Geschäftsführer zu Hause auf dem Fernseher anschauen können, dann ist das absolut unverhältnismäßig“, so Christian Haardt, CDU-Landtagsabgeordneter und Aufsichtsratsmitglied der Stadtwerke Bochum zu Handelsblatt Online.

Die Stadtwerke lehnen – zumindest bis zur Aufsichtsratssitzung am Donnerstag – weiterhin jeden Kommentar zu der Veranstaltungsreihe ab.

Die Atrium-Talks der Stadtwerke Bochum

  • 29. Februar 2008

    Premiere des Atriumtalks – eine lockere Gesprächsrunde, die weder Interview noch Talk-Show sein soll. Der Chef der Stadtwerke will damit ein Leuchtturm-Projekt für Bochum schaffen. Und zur Premiere kann er Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker präsentieren. Musikalisch begleitet der für die Tatort-Titelmelodie und den „Das Boot“-Soundtrack bekannte Jazz-Musiker Klaus Doldinger den Abend.

    Weizsäckers Büro teilte Handelsblatt Online mit: „Herr von Weizsäcker hat für die Veranstaltung am 29. Februar 2008 ein vorab vereinbartes Honorar erhalten. Eine Verabredung über die Verwendung erfolgte nicht. Der Betrag wurde, wie üblich, wohltätigen Zwecken zugeleitet, zu allermeist der Marianne von Weizsäcker Stiftung Integrationshilfe für ehemals Suchtkranke e.V. in Hamm.“

  • 14. November 2008 - kurzfristig abgesagt

    Eigentlich hatte Schauspieler Mario Adorf ins Ruhrgebiet reisen sollen. Doch ein Tauchunfall wenige Tage zuvor macht sein Kommen unmöglich.

  • 6. März 2009

    Wie beim ersten Atriumtalk moderiert auch diesmal der bekannte Arzt Dietrich Grönemeyer die Veranstaltung. Als Gast ist Ex-Außenminister Joschka Fischer gekommen.

  • 13. November 2009

    Peter Maffay wird im Herbst 2009 nicht nur befragt von Grönemeyer. Der Sänger greift auch zur Gitarre und trägt aus seinem Repertoire vor.

  • 6. März 2010

    Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, ist zu Gast beim Atriumtalk – und es gibt eine Premiere. Zum ersten Mal moderiert der Schauspieler Peter Lohmeyer (u.a. „Das Wunder von Bern“) die Veranstaltung.

  • 11. Dezember 2010

    Eigentlich war für die zweite Veranstaltung mit Moderator Lohmeyer ein besonderer Gast eingeplant – Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder. Dessen mögliche Einladung hatten die Stadtwerke schon der Lokalpresse gesteckt, doch daraus wurde nichts. In dem Bericht heißt es: „Normalerweise muss ein Gastgeber fünfstellige Eurobeträge blättern, um Promis dieser Klasse zu buchen. Aber die Stadtwerke regeln das anders, wie [Stadtwerksprecher Thomas] Schönberg sagt. Die Protagonisten bekämen persönlich keinen Cent: ,Sie verzichten auf ihr Honorar zugunsten einer Stiftung, die ihnen nahesteht.' So habe Uli Hoeneß das Geld für eine Kinderkrebsklinik gespendet und Peter Maffay sein Honorar einer Israel-Stiftung zukommen lassen.“

    Statt Schröder kommt schließlich der damalige Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, Joachim Gauck. Musikalischer Gast war die Sängerin Katja Ebstein.

  • 5. Mai 2011

    Diesmal kommt zum Gespräch mit Moderator Peter Lohmeyer eine Schauspiel-Kollegin, die vor allem durch Fernsehfilme bekannte Senta Berger.

  • 26. November 2011

    Eine Ikone des Ruhrgebiets, Sportmoderator Werner Hansch, moderiert die 7. Veranstaltung, die fast ein Jahr später bundesweit für Schlagzeilen sorgt. Der Ex-Finanzminister und derzeitige designierte Kanzlerkandidat der SPD, Peer Steinbrück, ist zu Gast. Sein Honorar beträgt 25.000 Euro – eine Absprache über eine mögliche Spende des Betrages gibt es nicht, bestätigen die Stadtwerke auf Drängen Steinbrücks im November 2012.

  • 26. Oktober 2012

    Bei der jüngsten Ausgabe des Atrium-Talks ist wieder Peter Lohmeyer als Moderator geladen. Gast ist Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Musikgast ist die Sopranistin und Musical-Sängerin Anna Maria Kaufmann.

Veröffentlicht wurde von dem Filmmaterial bislang nur ein fünfminütiger Ausschnitt aus dem jüngsten Auftritt von Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Darin gibt der Belanglosigkeiten von sich, etwa dass er als Kind das Ziel gehabt habe, einmal einen Beruf zu haben, der ihm unbegrenzten Eis-Konsum ermögliche. Dies habe er geschafft. Immerhin versprechen die Stadtwerke auf ihrer Facebook-Seite aber, dass dieser Auftritt ab Mitte November kostenlos zur Verfügung stehen solle.

Stadtkasse Bochum quält ein 125-Millionen-Euro-Defizit

Während die Stadt ein straffes Sparprogramm fährt, zahlt der Stadtwerke-Konzern horrende Honorare an Gastredner. Das halten Politiker aus der Ruhrgebietsstadt für unangemessen – und fordern ein Ende des „Atrium-Talks“.

Premiere feierte der Atrium-Talk vor mehr als vier Jahren mit Richard von Weizsäcker. Das Büro des Alt-Bundespräsidenten Weizsäcker bestätigt auf Anfrage von Handelsblatt Online, dass ein Honorar geflossen ist, und dieses – ohne eine entsprechende Verabredung – von ihm gespendet wurde: „Herr von Weizsäcker hat für die Veranstaltung am 29. Februar 2008 ein vorab vereinbartes Honorar erhalten. Eine Verabredung über die Verwendung erfolgte nicht. Der Betrag wurde, wie üblich, wohltätigen Zwecken zugeleitet, zu allermeist der Marianne von Weizsäcker Stiftung Integrationshilfe für ehemals Suchtkranke e.V. in Hamm.“ Ganz ähnlich war dies auch im Fall Uli Hoeneß gelaufen, wie der „Spiegel“ berichtet hatte.

Etwa 100.000 Euro sollen die Veranstaltungen jeweils insgesamt gekostet haben, wird in Bochum gemunkelt – in einer Stadt, die derzeit in einem Nothaushaltsjahr steckt und sich Ausgaben von der Bezirksregierung abnicken lassen muss.

  • 06.11.2012, 14:18 UhrMicha

    Politiker eben! Alle gleich, egal ob Bundes-, Landes- oder Kommunalpolitiker! Es ist ja nicht ihr Geld....

  • 06.11.2012, 14:22 UhrMik

    Das entspricht einer Umsatzrendite von rund sechs Prozent, das heißt mit 100 Euro Umsatz erwirtschafteten die Stadtwerke Bochum sechs Cent Gewinn - ah so wird also gerechnet und die verbleibendedn 5,94€ wandern in welche Tasche? oder ist der soziale Anteil schon abgezogen?

  • 06.11.2012, 14:42 UhrRetailer

    Alles dokumentiert?

    Überprüfung der Herkunft von Vermögenswerten bei PEPs
    Vorab: Eine Vorgabe vom Gesetzgeber hierzu gibt es nicht.



    Laut § 6 Abs. 2 GWG sind zur Feststellung, ob ein Vertragspartner PEP ist, angemessene, risikoorientierte Verfahren anzuwenden. Genauso würde ich es handhaben, wenn es heißt, die Herkunft des Vermögens ist "abzuklären" . Eine Transaktion von 10.000 Euro ist anders zu behandeln und zu bewerten als eine Transaktion von 1.000.000 Euro! Abklären kann ja auch bedeuten, den Vertragspartner nur zu befragen, kann aber auch heißen, sich Unterlagen oder Bestätigungen vorlegen zu lassen.

    Der Verpflichtete muss für sich festlegen, was in seinen Augen angemessen und was risikoorientiert ist - und auch was für ihn als "Vermögen" zählt. 10.000 Euro sind in meinen Augen für einen PEP kein Vermögen, also brauche ich nichts abzuklären bzw. allenfalls den PEP über die Herkunft befragen. Bei mehreren hunderttausend Euro sieht das schon anders aus; das ist sehr wohl als Vermögen zu bezeichnen und als Verfahren zur Abklärung der Herkunft ist eine Bestätigung des Auftraggebers bzw. dessen Bank durchaus angemessen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Daimler, BMW & Co.: Höherer Benzinpreis für mehr Batterie

Höherer Benzinpreis für mehr Batterie

Autofahrer sollen Elektroautos mit einer Sonderabgabe an der Tankstelle subventionieren, fordern Wissenschaftler. Ein Cent soll in Ladestationen und Kaufprämien fließen. Die Hersteller freut es – sie fordern noch mehr.

 Atomkraft in der Ukraine : Hauptsache, der Strom fließt

Hauptsache, der Strom fließt

Deutschland schaut mit Sorge auf den Zustand der ukrainischen Atomkraftwerke. Die Bundesregierung will die Sicherheit der Anlagen sogar finanziell unterstützen. Im Land selbst ist die atomare Gefahr jedoch kein Thema.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer