Industrie

_

Spielwaren: Märklin – der Audi der Spielwarenbranche?

Nach der überstandenen Pleite geht es für Märklin bergauf. Jetzt bietet Bobby-Car-Hersteller Simba Dickie für die Modellbahn. Schafft die Traditionsmarke die Rückkehr in die Kinderzimmer – oder ist der Zug abgefahren?

Der Geschäftsführer des Modelleisenbahnherstellers Märklin, Stefan Löbich, sitzt hinter einem historischen Spur 1-Modell. Quelle: dpa
Der Geschäftsführer des Modelleisenbahnherstellers Märklin, Stefan Löbich, sitzt hinter einem historischen Spur 1-Modell. Quelle: dpa

DüsseldorfWer Märklin-Chef Stefan Löbich fragt, was er im kommenden Jahr mit dem Modellbahn-Primus vorhabe, bekommt ein energisches „Viel“ entgegen geschmettert. Seit Anfang November ist bekannt, dass sich Bobby-Car-Hersteller Simba Dickie aus Fürth für Märklin interessiert und plötzlich ist Märklin wieder da: Alle wollen wissen, wie es mit der Traditionsmarke aus Göppingen am Fuße der schwäbischen Alb weiter geht und ob es mit einem neuen Eigentümer gelingt, Modelleisenbahnen wieder in Kinderzimmern kreisen zu lassen. Ist der Spielzeughersteller Simba-Dickie mit seinen erfolgreichen Marken Schuco, Eichhorn und Dickie-Toys der ideale Partner, um der leicht angestaubten Marke Märklin neuen Glanz zu verleihen? Und kann Märklin im Zeitalter von Gameboy von Playstation Kinder für sich begeistern? Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, doch der Weg ist noch lang.

Anzeige

Märklin muss sich mehr trauen

Der Lokhersteller hat eine wilde Fahrt hinter sich. 2009 rutschte der Mittelständler in die Pleite. Insolvenzverwalter Michael Pluta griff hart durch, verkleinerte die Führungsriege, strich Bonuszahlungen. Zu lange hatten sich die Gesellschafter bereichert und die Belange des Unternehmens aus dem Blick verloren. 400 Mitarbeiter mussten gehen. Die Maßnahmen griffen.

Märklin auf einen Blick

  • Historie

    Theodor Friedrich Wilhelm Märklin begann 1859 mit dem Bau von Puppenküchen.

  • Produktion

    In Göppingen und Ungarn werden im Jahr 500 000 Lokomotiven und zwei Millionen Wagen der Marken Märklin, Trix und LGB gefertigt.

  • Umsatz

    2011 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz leicht um 1,6 Prozent auf 108,77 Millionen Euro und legte beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 12,6 Prozent auf 12,36 Millionen Euro zu.

    80 Prozent des Umsatzes generiert Märklin über Neuheiten. Rund ein Viertel des Jahresumsatzes entfällt auf das Weihnachtsgeschäft. Der Großteil seiner Erlöse erwirtschaftet Märklin im Inland – nur gut 15 Prozent entfallen auf das Auslandsgeschäft.

  • Die Ära Kingsbridge

    2006 stiegen der Finanzinvestor Kingsbridge und Goldmann Sachs bei Märklin ein und bewahrte den Traditionshersteller vor der drohenden Pleite. Der Sanierungsplan hatte allerdings deutliche Schwächen. 2009 musste Märklin Zahlungsunfähigkeit melden. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass allein im Jahr 2007 rund 13 Millionen Euro für Beraterhonorare geflossen waren – mehr als zehn Prozent des Gesamtumsatzes des Jahres 2007 von 126 Millionen Euro.

  • Die Insolvenz

    2009 – im Jahr seines 150-jährigen Bestehens – meldet Märklin Insolvenz. Insolvenzverwalter Michael Pluta gelang es, Märklin wieder auf Kurs zu bringen. Im Dezember 2011 hob das Amtsgericht Göppingen das Insolvenzverfahren auf und erklärte einen zwischen den Gläubigern und Pluta ausgehandelten Insolvenzplan für rechtskräftig.

  • Die Schrumpfkur

    Insolvenzverwalter Pluta verkleinerte die Spitze von ehemals drei Geschäftsführern und 14 Managern auf einen Geschäftsführer und sechs leitende Manager. Bonuszahlungen gibt es seither nur noch, wenn das Unternehmen Gewinn macht. Mehr als 400 Mitarbeiter wurden entlassen. Zwei von vier Standorten wurden geschlossen. 13 Bereiche wurden zu fünf zusammengefasst. Aktuell beschäftigt Märklin noch rund 1000 Mitarbeiter. Stefan Löblich übernahm 2010 die Geschäftsführung – zu diesem Zeitpunkt war er der fünfte Märklin-Chef in fünf Jahren.

  • Die Strategie

    Märklin will Sammler und Kinder für die Modelleisenbahn begeistern. Dafür will der Mittelständler den Fachhandel neu beleben, aber auch über diesen hinaus wieder sichtbarer werden. Derzeit gibt es rund 800 Modellbahnfachhändler, die in der Märklin-Händler-Inititiative (MHI) zusammengeschlossen sind.

2011 setzte Märklin wieder fast 109 Millionen Euro um und machte 12,3 Millionen Euro Gewinn. 2012 soll es ähnlich gut laufen. Auch diese Weihnachten werden tausende der Starterkits „My World“, die Märklin seit 2011 anbietet, unterm Baum gelegen haben. Im ersten Jahr verkauften sich die Einsteigersetsinsgesamt mehr als 100.000 Mal – dafür brach Märklin sogar mit seiner Tradition und bot die erste Bahn für Kinder ab drei Jahren nicht nur im Fachhandel, sondern auch bei Discountern an.

Will Märklin dauerhaft erfolgreich sein, muss sich der Modellbahnbauer jedoch noch mehr trauen, glaubt Peter Pirck von der Brandmeyer Markenberatung: "Märklin ist eine Marke, aus der man was machen kann. Es ist aber noch viel an Modernisierung und Eingehen auf veränderte Konsumentengewohnheiten nötig."

  • 27.12.2012, 11:25 UhrStimmeFuerPinkeBahn

    @BalouBärchen, immer wieder schön wenn man(n) auf soooo viel Political Correctness stösst. Statistisch hat @Bahner zu 90% recht. Haben sie Mut und bleiben sie die Stimme der 10% Minderheit und der Sprecher der unterdrückten Frauen ohne Stimme.

  • 27.12.2012, 02:44 UhrBalouBear67

    Ich hab mir die Antwort lange überlegt - aber der hier gepostete Kommentar war mir dann doch zu dumpf, um ihn unkommentiert zu lassen. Frauen auf Schuhe zu reduzieren gehört ja wohl ins vorvorherige Jahrhundert - auch Männer wissen heute gutes Schuhwerk zu schätzen, manche sogar in bestimmten Situationen Pumps oder Thigh-Highs... ebenso wie sich heute gleichberechtigt Frauen für technisches Spielzeug oder gar - man will es ja kaum glauben - für technische Berufe interessieren und diese sogar ausüben. Ja, ich selbst bin oft mit Flugzeugen geflogen, die von einer Frau auf dem linken Sitz geflogen wurden und ja, ich fühlte mich absolut sicher dabei. Ich finde es wunderbar, wenn ich mich heute mit einer Frau über technische Details einer Eisenbahn, eines Kfz oder eines Flugzeugs austauschen kann und ich von ihr dabei noch lernen kann.

  • 26.12.2012, 17:41 UhrBahner

    Der Artikel stammt wohl von einer Frau?

    Märklin ist kein Spielzeughersteller, sondern ein Produzent naturgetreuer Modelle des Eisenbahnwesens.

    Ein sehr teures Hobby.

    Märklin Modelleisenbahnen findet man daher auch nicht in Kinderzimmern auf dem Teppichboden, sondern überwiegend als kunstvoll (über Jahre gestaltete) naturgetreue Abbildungen der Realität. Ein Modell gewordenes Stück Zeitgeschichte, sozusagen.

    Sowas wird eine Frau wohl nie verstehen. So wie Männer es nie verstehen werden, wie man sich an irgendwelchen Fußlatschen ergötzen kann.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kampf gegen Internetgiganten: Bosch und die Regenmacher

Bosch und die Regenmacher

Um gegen das Silicon Valley zu bestehen, wird Bosch-Chef Volkmar Denner erfinderisch: Der Konzern engagiert Hacker, baut ein Systemhaus auf, gründet Start-ups – und will so den Gründergeist von früher wiederbeleben.

Telekom und Orange: Kauffreudige British Telecom spricht mit Branchenriesen

Kauffreudige British Telecom spricht mit Branchenriesen

British Telecom drängt zurück ins Mobilfunkgeschäft: Zwei große Spieler auf dem britischen Markt hat das Unternehmen ins Visier genommen: Telefónica O2 und das Joint Venture EE von Deutscher Telekom und Orange.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer