Spirituosen-Unternehmen
Campari verfehlt die Gewinnerwartungen

Getränkekonzern Campari hat beim Gewinn kaum zugelegt - und so die Anleger enttäuscht. Das Unternehmen wies am Montag ein Plus beim Nettogewinn von 1,9 Prozent auf, deutlich weniger als erwartet.
  • 0

MailandEin enttäuschender Gewinnzuwachs beim Getränkekonzern Campari hat für Katerstimmung bei den Anlegern gesorgt. Das vor allem für seinen gleichnamigen Aperitif bekannte Unternehmen wies am Montag zwar ein Plus beim Nettogewinn von 1,9 Prozent auf 152,2 Millionen Euro aus. Damit verfehlte der italienische Hersteller von Sky Wodka und Glen Grant Whisky allerdings die Markterwartungen.

Analysten hatten im Schnitt mit 174 Millionen Euro gerechnet. Höhere Zinsen und Steuern sowie eine einmalige Abgabe an den Fiskus von 4,7 Millionen Euro führten nach Firmenangaben zu der ernüchternden Bilanz. Der Umsatz stieg um 8,8 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro.

Den Anlegern schmeckten die Zahlen nicht: Die Aktie verlor bis zum frühen Nachmittag an der Mailänder Börse rund sieben Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spirituosen-Unternehmen: Campari verfehlt die Gewinnerwartungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%