Industrie

_

Sportartikel-Hersteller : Nike schraubt Umsatz und Gewinn hoch

Der US-Sportartikelhersteller Nike legt bei Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal zu. Rasante Nachfrage in den USA und einem zweiten Land brachten kräftiges Gewinnwachstum.

Der US-Sportartikelhersteller Nike hat dank gestiegener Nachfrage und Preise mehr verdient. Quelle: dapd
Der US-Sportartikelhersteller Nike hat dank gestiegener Nachfrage und Preise mehr verdient. Quelle: dapd

Bangalore/BeavertonSportartikel sind weiter ein gutes Geschäft. Der US-Sportartikelhersteller Nike hat im vergangenen Vierteljahr dank gestiegener Nachfrage und Preise mehr verdient. Der Gewinn in dem am 30. November zu Ende gegangenen zweiten Quartal legte auf 469 Millionen Dollar (358,4 Mio. Euro) von 457 Millionen Dollar vor einem Jahr zu, wie der Adidas-Konkurrent am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um 18 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar (4,4 Mrd. Euro).

Anzeige

Der Gewinn legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wegen gleichzeitig stark gestiegener Kosten nur um 3 Prozent zu. Konzernchef Mark Parker zeigte sich am späten Dienstag zufrieden mit dem Abschneiden. Nikes Erfahrung werde von den Kunden geschätzt, sagte er. Parker versprach weiteres Wachstum und die Zahlen geben ihm Recht: Die Bestellungen für Waren, die bis zum April ausgeliefert werden, summierten sich auf 8,9 Milliarden Dollar (6,8 Mrd. Euro), was ein Plus von 13 Prozent bedeutet.

Besonders in den Schwellenländern inklusive China brummt das Geschäft des Adidas-Rivalen. Am bedeutsamsten ist aber immer noch der Heimatmarkt Nordamerika, wo Nike in der Vorweihnachtszeit ebenfalls kräftig zulegen konnte. Selbst in dem von der Schuldenkrise geplagten Europa stiegen die Verkäufe. Damit schnitt Nike besser ab als von Analysten erwartet. Nachbörslich legte die Aktie leicht zu.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank: Warum die Postbank eine Belastung ist

Warum die Postbank eine Belastung ist

Im Frankfurter Bankenviertel wird über einen Verkauf der Postbank diskutiert. Betriebswirtschaftlich scheint eine Trennung von der Deutschen Bank wenig durchdacht, doch es gibt durchaus auch Argumente für einen Verkauf.

Klage gegen Sonntagsarbeit: Verdi verlängert Amazon-Streit

Verdi verlängert Amazon-Streit

Verdi verschärft die Gangart im Tarifkonflikt mit Amazon. Die Streiks werden an vier Standorten bis Heiligabend verlängert. Die Gewerkschaft klagt auch an zwei Verwaltungsgerichten gegen die Sonntagsarbeit.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer