Sportartikler
Russischer Fußballverband will mit Adidas kooperieren

Der russische Fußballverband will mit dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas am kommenden Montag in Moskau ein langfristiges Kooperationsabkommen abschließen.

dpa-afx MOSKAU. Sportminister Mutko, der auch Präsident des Fußballverbandes ist, und Nationaltrainer Guus Hiddink sowie der Russland-Chef von Adidas, Martin Shankland, haben am Donnerstag zu der für den 8. September geplanten Vertragsunterzeichnung eingeladen.

Details zu der Vereinbarung nannte der Verband auf seiner Internetseite nicht. Laut der Agentur Interfax geht es um einen Zeitraum bis 2016 und ein Vertragsvolumen von rund 100 Mill. Euro. "Wir möchten das derzeit nicht kommentieren", hieß es von Adidas in Herzogenaurach.

Laut Medienberichten beendet der russische Fußballverband damit seine bisherige Kooperation mit dem Sportartikelhersteller Nike. Das deutsche Unternehmen will gemäß früherer Aussagen spätestens im kommenden Jahr in Russland und der GUS den Umsatz auf über eine Milliarde Dollar (645 Mill. Euro) steigern. "Bis zum Jahr 2010 werden Russland und seine Nachbarstaaten unser größter Markt in Europa sein", hatte Konzernchef Herbert Hainer im Mai in Moskau gesagt. In der Region erziele das Unternehmen seit sieben Jahren in Folge jährliche Zuwachsraten von über 50 Prozent. Russland und die GUS machten mittlerweile etwa fünf Prozent des gesamten Konzernumsatzes aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%