Sportbusiness: Anpfiff zum großen Geschäft mit der Europameisterschaft

Sportbusiness
Anpfiff zum großen Geschäft mit der Europameisterschaft

Die Europameisterschaft ist nicht nur ein Fußballturnier, sondern ein großes Geschäft. Zahlreiche Branchen profitieren von dem Event. Unternehmen stecken Millionen in schrille Werbung. Nicht immer geht ihre Rechnung auf.
  • 10

DüsseldorfFür kleine Jungs ist Einkaufen normalerweise eine Qual. Doch in diesen Tagen ist das anders, zumindest in den Supermärkten von Rewe. Dort gibt es für je zehn Euro Einkaufswert ein Sammelbild der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Die Kärtchen sind bei den Buben so begehrt, dass viele ihre Eltern regelrecht in die Läden der Kette drängen.

Wie Rewe versuchen viele Firmen von der Europameisterschaft zu profitieren. Das Turnier beginnt am Freitag in Warschau. Zu den klaren Profiteuren gehören die Sportartikelhersteller. Der deutsche Marktführer Adidas rechnet wegen der EM mit einem Rekordumsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro im Fußballgeschäft. Aber auch andere Branchen wittern Wachstumschancen. Die Lebensmittelhändler hoffen auf steigende Umsätze mit Grillwürsten und Chips, die Brauer setzen auf den Bierdurst der Fußballanhänger, Spielwarengeschäfte und Kaufhäuser bieten Fanartikel an.

Viele Firmen haben aufwendige Werbekampagnen rund um die EM entworfen. Beispiel Dacia: Als Markenbotschafter hat der rumänische Autohersteller Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl verpflichtet, der in den kommenden Wochen als ARD-Kommentator laufend präsent sein wird. „Dacia nutzt das EM-Umfeld zur Einführung des Dacia Lodgy“, sagt Mathias Müller-Using, Chef der für die Kampagne verantwortlichen Werbeagentur Nordpol.

Experten sind überzeugt, dass viele Firmen gut daran tun, in ihrer Reklame auf die EM einzugehen. „Werbung muss Aktualität ausstrahlen“, sagt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft. Die Unternehmen stecken entsprechend viel Geld in die Spots und Anzeigen. Aktuelle Zahlen gibt es zwar noch nicht. Doch rund um die EM 2008 flossen nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Nielsen brutto fast 200 Millionen Euro hierzulande in Fußballreklame.

Zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika waren es sogar 296 Millionen Euro. Doch ob sich die Hoffnungen auf steigende Umsätze erfüllen, ist fraglich. Bitter für die Unternehmen: Sie haben es selbst nur teilweise in der Hand, ob sich die EM-Aktionen auszahlen. „Regnet es oder scheidet die DFB-Elf schon in der Vorrunde aus, kann es sogar sein, dass wir gar nichts merken“, heißt es in der Rewe-Zentrale. Eine Sprecherin der Spielwarenkette Vedes bringt es auf den Punkt: „Je weiter das deutsche Team kommt, desto besser.“

Seite 1:

Anpfiff zum großen Geschäft mit der Europameisterschaft

Seite 2:

Das höchste Risiko liegt bei den Sponsoren

Kommentare zu " Sportbusiness: Anpfiff zum großen Geschäft mit der Europameisterschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...dann geht doch demonstrieren und schreibt nicht den ganzen Tag so miese Kommentare beim Handelsblatt... Ihr seid doch die gleichen Michels! Labern und nix machen!
    Das sich die Politik nix um uns schert, wissen wir Allgäuer genau so wie die Ostfriesen.

    Ich freu mich auf die EM und wünsch Deutschland den Titel!
    Und selbst wenns regnet sitz ich in meinem Gartenpavillion und lass mir mein Bier und meine Bratwurst schmecken.

    Prost!

  • Vielen Dank, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Wie blöd doch der deutsche Michel ist, ist am Fussball gegröle zu erkennen.

  • Manchmal verstehe ich die Kommentare hier beim Handelsblatt nicht. Klar ist der Sport nicht mehr das was er einst war. Er wird von allen Lagern zu mannichfaltigen Zwecken ausgenutzt. Ich kann dem Grundtenor der meisten zwar hier beipflichten, doch lasst mal „die Kirche im Dorf“. Da gehen nicht nur Affen hin, wer es etwas gelassener mag, der setzt sich mit ein paar Freunden, schön Draußen auf die Wiese, mit oder ohne Übertragungsmedium und lässt halt so die Kuh fliegen. Da kann man auch ganz schöne konspirative Gespräche führen. Für die hartgesottenen hier, na dann wenn Ihr euch in diesen Tagen durch die fehlenden Handelsblattartikel schreiberisch unterfordert fühlt (mehr als kommentieren machen hier eh die wenigsten) fahrt doch nach Brüssel, Berlin ….. aber dann nicht zaudern oder schwätzen sondern machen!
    Übrigens : Der_Henker
    Deutschland darf gar nicht nach der ersten Runde rausfliegen, obwohl es mir auch Wurscht wäre, überleg mal warum, wurde eh schon vor langer Zeit beschlossen, was zu welcher Zeit passiert..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%