Sportwagen-Hersteller
Aston Martin wird Sponsor von 1860

Der legendäre Sportwagen-Hersteller Aston Martin engagiert sich erstmals im deutschen Fußball und wird völlig überraschend neuer Sponsor des Zweitligisten 1860 München.
  • 0

München„Zunächst ist ein mittelfristiges Engagement geplant“, teilte das britische Unternehmen gemeinsam mit dem Traditionsverein am Freitag in München mit. „Beim nächsten Spiel der Löwen am 18. September 2011 gegen den
FSV Frankfurt werden die 1860-Profis bereits das Emblem ihres neuen Hauptsponsors auf der Brust tragen.“

Der Verein, Gründungsmitglied der Bundesliga und 1966 Deutscher Meister, betonte, der neue jordanische Eigentümer Hasan Ismaik habe die Partnerschaft vermittelt. Bei den chronisch finanzschwachen Fußballern von 1860, die gerade erst wieder knapp vor der Pleite standen, handele es sich um den höchstdotierten Sponsoringvertrag seit 2004. Details wurden nicht genannt. Eine mit den Verträgen vertraute Person sagte Reuters, pro Jahr gehe es um mehrere Millionen Euro. 1860 könne im Falle eines Aufstiegs in die erste Bundesliga die Summe verdoppeln. Die Spieler selbst werden nicht direkt profitieren: Dienstwagen des neuen Sponsors sind für sie nicht vorgesehen.

Aston Martin wurde 1914 gegründet und ist für seine Sportwagen bekannt, die James Bond in mehreren Spielfilmen dienten und dadurch Kultstatus erlangten. Die Modelle kosten durchschnittlich 150.000 Euro. Mit dem 1860-Engagement will Firmenchef Ulrich Bez die Marke in Deutschland, einem der wichtigsten Länder für den Konzern, sichtbarer machen. Aston Martin hofft auf einen Aufschwung von 1860 unter dem neuen Eigentümer. Derzeit rangiert der Arbeiterverein mit zwölf Punkten aus sieben Spielen auf Platz sieben der Zweitliga-Tabelle.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sportwagen-Hersteller: Aston Martin wird Sponsor von 1860"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%