Staatshilfen
Evonik prüft Kreditantrag bei der KfW

Der Essener Mischkonzern Evonik erwägt, zu seiner Finanzierung auf einen Sonderfonds der staatseigenen Förderbank KfW zurückzugreifen. „Diese Überlegungen sind Bestandteil unserer Planungen für ein langfristig angelegtes Refinanzierungskonzept“, sagte eine Evonik-Sprecherin.

HB DÜSSELDORF. „Wir prüfen, das Sonderprogramm ,Große Unternehmen' der KfW als zusätzliche Finanzierungsquelle zu nutzen“, fügte sie hinzu. Die KfW biete dieses Programm nur Unternehmen an, die positive Aussichten hätten und keine Sanierungsfälle seien. Die „WAZ“ berichtete unter Berufung auf Unternehmenskreise, der Kredit solle einen dreistelligen Millionenbetrag ausmachen und werde vom Aufsichtsrat beraten. Die Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern.

Den Unternehmen stehen bei der KfW über das Konjunkturprogramm „Wirtschaftsfonds Deutschland“ insgesamt 40 Mrd. Euro für Kredite zur Verfügung. Für Firmen mit einem Umsatz von über 500 Mio. Euro sind davon rund 25 Mrd. Euro vorgesehen.

Der Konjunktureinbruch hatte Evonik im ersten Quartal 2009 in die Verlustzone gerissen. Unter dem Strich stand ein Minus von 46 Mio. Euro. Der Konzernumsatz gab zudem um 19 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro nach. Für das Gesamtjahr erwartet der Essener Konzern mit seinen Sparten Chemie, Immobilien und Energie ein deutliche Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. Der neue Evonik-Chef Klaus Engel hat dem Konzern einen Sparkurs verordnet, um die Folgen des Einbruchs zu mildern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%