Stada Pharmahersteller verdient weniger

Ein schwächeres Geschäft mit Markenprodukten und Wertberichtungen belasten Stada. Der Gewinn des Pharmaherstellers bricht im dritten Quartal ein. Dennoch hält der Konzern an seiner Jahresprognose fest.
Der Arzneimittelhersteller kämpft derzeit mit einem Gewinneinbruch. Quelle: dpa
Stada Arzneimittel AG

Der Arzneimittelhersteller kämpft derzeit mit einem Gewinneinbruch.

(Foto: dpa)

FrankfurtWertberichtigungen und ein schwächeres Geschäft mit Markenprodukten haben dem Arzneimittelhersteller Stada im dritten Quartal zugesetzt. Von Juli bis September fiel der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) um sechs Prozent auf gut 98 Millionen Euro, wie das hessische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit einem weniger starken Rückgang auf 103 Millionen Euro gerechnet. Unter dem Strich brach der Gewinn um 50 Prozent auf rund 18 Millionen Euro ein. Nach neun Monaten stand jedoch immer noch ein Zuwachs von elf Prozent auf gut 100 Millionen Euro zu Buche, wozu auch rückläufige Zinsaufwendungen sowie eine bessere Steuerquote beitrugen.

Die größten Pharmakonzerne der Welt
Platz 20: Astellas
1 von 20

Gemessen am reinen Pharmaumsatz ist Astellas die Nummer zwei der japanischen Pharmaindustrie. Der Schwerpunkt liegt auf Transplantationsmedizin, Onkologie und Antiinfektiva. Die Japaner kamen im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 11,1 Milliarden Dollar.

Platz 19: Boehringer
2 von 20

Das Labor von Boehringer Ingelheim: Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern ist fest in Familienhand. Die Schwerpunkte liegen auf Mittel gegen Atemwegserkrankungen wie etwa das Lungenmittel Spiriva. Ein weiteres bekanntes Mittel ist Pradaxa, das zur Thrombose-Prävention eingesetzt wird. Geschätzter Umsatz 2015: 12,6 Milliarden Dollar.

Platz 18: Takeda
3 von 20

Takeda ist der größte japanische Pharmahersteller und bietet Mittel in verschiedenen Therapiegebieten. Die Japaner haben sich 2014 durch die Fusion mit Nycomed deutlich vergrößert und kamen voriges Jahr auf einen Pharmaumsatz von 13,8 Milliarden Dollar.

Platz 17: Allergan
4 von 20

Allergan hieß früher einmal Actavis und ist unter anderem Hersteller von Botox. 2015 machte das Unternehmen einen Umsatz von 15,1 Milliarden Dollar.

Platz 6: Bayer
5 von 20

Der größte deutsche Pharmakonzern hat sich im Gegensatz zu dem Jahr 2015 um ganze zehn Platze verbessern können. Der Umsatz 2017: 43,1 Milliarden Dollar. Top-Produkte sind beispielsweise der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea.

Platz 15: Novo Nordisk
6 von 20

Die Produktion von Langzeitinsulin der Firma Novo Nordisk: Der dänische Arzneihersteller ist einer der weltweit führenden Anbieter von Mitteln gegen Diabetes. Er kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 16,1 Milliarden Dollar.

Platz 14: Bristol-Myers Squibb
7 von 20

Der New Yorker Konzern hat seinen Schwerpunkt bei Mitteln gegen HIV und in der Immunologie, aber auch in der Onkologie. Der Pharmaumsatz lag 2015 bei 16,6 Milliarden Dollar.

Im dritten Quartal belasteten vor allem Wertberichtigungen wegen einer Umstellung der Berichtsstrukturen bei Stada. Alleine das führte vor Steuern zu Belastungen von 22 Millionen Euro. Stada litt zudem in Großbritannien, dem zweitwichtigsten Markt für Markenprodukte des Unternehmens, unter der Abschwächung des Pfunds. Auch hielten sich Verbraucher in Russland beim Kauf höherpreisiger Markenprodukte zurück. Der bereinigte Betriebsgewinn im Segment Markenprodukte, zu denen etwa die Sonnenschutzpflege Ladival gehört, fiel um 27 Prozent. Dagegen legte das Ergebnis im Generikageschäft um 30 Prozent zu. Insgesamt stagnierte der Umsatz von Stada im dritten Quartal bei 507 Millionen Euro.

Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen unverändert mit einem leichten Wachstum von Umsatz und bereinigtem Betriebsgewinn. Der bereinigte Konzerngewinn soll auf mindestens 180 (2015: 166) Millionen Euro steigen.

  • rtr
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%