Industrie

_

Stärken und Schwächen: Wo HeidelbergCement noch Nachholbedarf hat

Das Umstrukturierungsprogramm von HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele zeigt erste Wirkung. Im Asiengeschäft ist der Dax-Konzern gut aufgestellt. Doch einige Schwächen sind noch nicht abgestellt.

Bild 1 von 6

Stärke 1 - Schwellenmärkte

Der Lieferradius für Zement und Baustoffe auf dem Landweg beträgt maximal 200 Kilometer. Das Geschäft ist damit stark von der lokalen Baukonjunktur abhängig. In dieser Hinsicht ist Heidelberg Cement (HC) derzeit etwas besser positioniert als die meisten Konkurrenten. Anders als Lafarge zum Beispiel ist HC in Südeuropa und Nordafrika nur schwach vertreten, stärker dagegen in Schwarzafrika und wichtigen asiatischen Märkten wie Indonesien, wo derzeit die Baukonjunktur deutlich besser läuft. Der Asienanteil am Gesamtumsatz liegt bei knapp einem Viertel, und damit deutlich höher als bei den Konkurrenten Lafarge und Cemex, reicht allerdings noch nicht an die knapp 40 Prozent der Schweizer Holcim heran.

Bild: ap