Stahlpreise bereiten Konzern kein Kopfzerbrechen
Einstieg von Abu Dhabi ist für VW vom Tisch

Ein Einstieg des Emirats Abu Dhabi bei Europas größtem Autohersteller Volkswagen ist für Bernd Pischetsrieder vorerst keine Option mehr. der VW-Chef hat das Thema abgehakt - da helfen auch deutlich verbesserte Absatzzahlen im September nicht für eine Last-Minute-Einigung. Letztere erwartet der VW-Boss auch in den Tarifverhandlungen.

HB PARIS. „Das Thema ist vorbei“, sagte Pischetsrieder am Mittwochabend anlässlich des Autosalons in Paris. Gefragt, ob Abu Dhabi über andere Wege wie den Zukauf von Aktien über die Börse doch noch bei VW einsteigen könnte, sagte er: „Das bleibt ihnen überlassen.“ Ursprünglich sollte Abu Dhabi nach dem Land Niedersachsen, das gut 18 % an VW hält, zweitgrößter Aktionär werden. Der geplante Einstieg war jedoch vor einer Woche am derzeit niedrigen Aktienkurs des Wolfsburger Autobauers gescheitert.

Im aktuellen Kapitalmarktumfeld sei keine Einigung möglich gewesen, hatte der VW-Vorstand das Ende der Gespräche damals begründet. Der Wert des zur Disposition gestellten Aktienpakets war seit Aufnahme der Gespräche über den Einstieg im April um ein Fünftel auf rund 1,3 Mrd. € gesunken. „Unsere Aktie ist mehr wert, als unser Partner bereit war zu bieten“, hatte es bei VW geheißen.

Mit dem Geld wollte VW den Kauf von 50 % an LeasePlan, der Flottenmanagement-Tochterfirma der niederländischen Bank ABN Amro, für rund eine Milliarde Euro finanzieren. Verhandlungen mit anderen Investoren will der Konzern, der aktuell in harten Gesprächen für einen neuen Haustarifvertrag steckt und seine Kosten drastisch reduzieren will, den Angaben zufolge vorerst nicht führen. Pischetsrieder hatte mit dem prestigeträchtigen Einstieg der Scheichs Kritiker widerlegen wollen, die die Dominanz des Landes Niedersachsen als Hindernis für ein Engagement ausländischer Investoren bei VW werten.

Seite 1:

Einstieg von Abu Dhabi ist für VW vom Tisch

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%