Stahlpreise steigen
Erz wird für Thyssen-Krupp teurer

Thyssen-Krupp muss sich für das Jahr 2006 bei den wichtigen Erzkäufen auf Preissteigerungen einstellen. Daher sollen die Stahlpreise nun auch weiter steigen.

HB DUISBURG. Der größte deutsche Stahlhersteller muss künftig 19 Prozent mehr für Feinerz des brasilianischen Lieferanten Companhia Vale do Rio Doce (CVRD) zahlen. Der Vertrag mit dem weltgrößten Erzproduzenten sei der erste Abschluss für die gesamte Stahlbranche im laufenden Erzjahr, das am 1. April begonnen habe, berichtete Thyssen-Krupp am Dienstag in Duisburg. „Das ist ein Ergebnis mit dem wir leben können“, sagte ein Thyssen-Krupp-Sprecher. Im Vorjahr waren die Erzpreise um mehr als 70 Prozent gestiegen.

Als Reaktion auf die hohen Rohstoff- und Energiepreise sei bei Thyssen-Krupp zum 1. Juli eine weitere Erhöhung der Stahlpreise geplant, sagte der Sprecher. Neben dem Anstieg beim Erz hätten sich die Preise für Zink bereits mehr als verdoppelt. Zuletzt hatte Thyssen-Krupp seine Stahlpreise zum 1. April angehoben.

Mit dem nun erzielten Abschluss sei man „deutlich“ unter den ersten Forderungen der Erzproduzenten geblieben, sagte Thyssen-Krupp Steel-Chef Karl-Ulrich Köhler. Angesichts einer erwarteten weiteren Ausweitung der weltweiten Stahlproduktion in den kommenden Jahren seien weitere Projekte zur Erschließung von Erzgruben dringend nötig.

Neben dem Preisanstieg für Feinerz um 19 Prozent habe man sich bei den zu so genannten Pellets verarbeiteten Erzen auf eine Preisreduzierung um drei Prozent geeinigt. Im Durchschnitt errechne sich so eine Anhebung von weniger als zehn Prozent.

An der Börse wurden die steigenden Erzpreise nicht gut aufgenommen. Die Aktien von Thyssen-Krupp gehörten am Dienstag zu den größten Dax-Verlierern mit einem Minus von über vier Prozent.

Seite 1:

Erz wird für Thyssen-Krupp teurer

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%