Starkes Umsatzplus
Evonik riecht Börsenluft

Die Konjunktur der Chemiebranche gibt Evonik Rückenwind für einen Börsengang. Von Januar bis März kletterte der Umsatz des Unternehmens um 22 Prozent auf 3,756 Milliarden Euro.
  • 0

DüsseldorfDer Essener Chemiekonzern Evonik nimmt mit zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn im Rücken Kurs auf einen möglichen Börsengang 2011. Der Konzern hob nach dem ersten Quartal seine Jahresprognose an.  

Von Januar bis März kletterte der Umsatz um 22 Prozent auf 3,756 Milliarden Euro, wie Evonik am Donnerstag mitteilte. Der operative Ertrag (Ebit) verbesserte sich um 42 Prozent auf 604 Millionen Euro, der Konzerngewinn schoss von 290 Millionen im Vorjahr auf 431 Millionen Euro in die Höhe.   

2011 will Konzernchef Klaus Engel nun den Umsatz „deutlich“ steigern, bei den operativen Ergebnissen Ebitda und Ebit erwartet er eine „spürbare Verbesserung“ gegenüber dem Vorjahr. Bislang hatte Engel eine leichte Steigerung des Umsatzes in Aussicht gestellt, die operativen Ergebnisse hatte er auf dem Niveau des Vorjahres erwartet.

2010 hatte Evonik bei einem Umsatz von 13,3 Milliarden Euro ein Ebit von 1,6 Milliarden Euro erzielt.  

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Starkes Umsatzplus: Evonik riecht Börsenluft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%