Start des Ampera
Warum Elektroautos zum Flop werden könnten

Ab heute wird Opels Ampera verkauft – das erste Elektroauto in Großserie Mehr als eine Million solcher strombetriebenen Renner soll es bald geben. Doch die Pläne drohen zu scheitern.
  • 13

DüsseldorfBis 2020 sollen eine Million Elektroautos durch Deutschland rollen – derzeit sind es gerade einmal 2.307. Ein Grund für den bisher mäßigen Erfolg dürfte sein, dass viele Autofahrer nicht genug Ladestationen in ihrer Nähe haben. Dahinter steckt ein schwer zu lösendes Problem: Für die Betreiber sind die Stationen nicht rentabel.

Mit den Ladestationen und den Elektro-Autos verhält es sich ein bisschen so wie mit der Henne und dem Ei – was sollte zuerst da sein? Wer einen Blick auf die in Deutschland betriebenen Ladestationen wirft, erkennt große Lücken: Im Osten Deutschlands etwa müssen Fahrer von E-Autos lange nach einer Tankstelle für ihren Wagen suchen, auch im Saarland gibt es riesigen Bedarf. Nordrhein-Westfalen und Bayern sind da schon üppiger besetzt

Von Ausnahmen abgesehen sind Ladepunkte in Deutschland derzeit noch eine Rarität. "Absolut gesehen, gibt es bisher sehr wenige öffentliche Ladestationen" sagt Florian Klausmann, Mitarbeiter des Bereichs Mobility Innovation vom Fraunhofer Institut IAO. Die meisten Besitzer von elektrischen Fahrzeugen nutzen ihre private Steckdose zuhause.

Gerade einmal 2210 öffentliche Ladestationen sind derzeit für Deutschland im Verzeichnis von lemnet.org eingetragen, dem größten deutschen Online-Verzeichnis für Elektro-Tankstellen. Das ist gemessen an der Anzahl der zugelassenen E-Autos in Deutschland zwar durchaus vertretbar.

Nur 2307 von ihnen werden laut Kraftfahrtbundesamt derzeit von ihren Besitzern über die deutschen Straßen gelenkt. Aber: "ein Laternenparker in der Stadt ohne eigene Steckdose in der Garage wird sich eher kein E-Auto kaufen, weil er derzeit nicht viele Möglichkeiten zum Aufladen hat“, sagt Fraunhofer-Experte Klausmann.

Seite 1:

Warum Elektroautos zum Flop werden könnten

Seite 2:

Gibt es ein Geschäftsmodell?

Kommentare zu " Start des Ampera: Warum Elektroautos zum Flop werden könnten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie sieht es mit der Garantie der Batterie aus ?

    Was passiert, wenn die vorzeitig kapuut geht. Muß man dann streiten, wer schuld ist ? Sagen dann die Hresteller, der kunde hätte die Batterie zu schnell geladen und ist schuld ?

    Batterie kostet 10000 Euro aufwärts !

    Alles zu unsicher ! Das ist was Millionäre, die zuviel Kohle haben. Wer ein ALltagstaugliches Auto braucht - wartete einfach, ob der Spielkram sich durchsetzt. Ich sage zu 99,999% - klappt nicht !

  • Wo ist das Problem eine Steckdose zu finden? Wenn ich mich in meinen 4 Wänden umsehe finde ich auf jeder Wand eine und es wird sicher möglich sein eine Außensteckdose zu installieren.
    Auch in Mietshäusern ist es durch ein wenig Eigeninitiative möglich an seinem Parkplatz eine Steckdose (versperrbar) zu installieren.

    Wo ein Wille ist da ist auch ein Weg!

  • Wenn man die Last berücksichtigt, die ein Schnellladen möglich machen würde, welche Voraussetzungen muesste den das Strometz haben um das möglich zu machen? Gerade in der Stadt und tagsüber wenn sowieso viel Strom verbraucht wird

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%