Stellenstreichungen
Volvo will noch profitabler werden

Um seinen Profit zu steigern, will der schwedische Lkw-Hersteller Volvo Mitarbeiter entlassen. Wie viele Arbeitsplätze wegfallen sollen, hat der Konkurrent von Daimler-MAN noch nicht bekannt gegeben.
  • 0

StockholmDer schwedische Lkw-Hersteller Volvo will einem Zeitungsbericht zufolge rund 3000 Arbeitsplätze streichen. Der Arbeitsplatzabbau erfolge im Rahmen des neuen Sparprogramms, berichtete die Wirtschaftszeitung „Dagens Industri“ am Dienstag. Der Großteil der betroffenen Jobs entfalle auf Schweden und betreffe neben anderen Sparten auch die Lkw-Produktion.

Das gemessen am Umsatz größte schwedische Unternehmen hatte im Oktober nach einem unerwarteten Gewinnanstieg weitere Einsparungen zur Steigerung seiner Profitabilität angekündigt.

Das Unternehmen hatte sich jedoch darüber ausgeschwiegen, wie viele Arbeitsplätze dem Rotstift zum Opfer fallen sollen. Der Daimler-, MAN - und Scania -Rivale hat bereits 4400 Stellen in der Verwaltung gestrichen und auch in der Fertigung Arbeitsplätze abgebaut. Insgesamt beschäftigt Volvo 110.000 Mitarbeiter.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Stellenstreichungen: Volvo will noch profitabler werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%