Stiftung hat Vorkaufsrecht für Mineralbrunnen
Holsten verhandelt über Hansa Brunnen

Die Holsten-Brauerei AG, Hamburg, verhandelt mit der Ursula Lange Stiftung über einen Verkauf ihrer Mehrheitsbeteiligung an der Hansa Brunnen AG. Dies erfuhr das Handelsblatt aus Firmenkreisen von Holsten.

lip HAMBURG. Die Ursula Lange Stiftung war vor der Übernahme der Holsten-Brauerei durch die dänische Carlsberg-Gruppe einer der Großaktionäre von Holsten. Sie hielt zum Jahresende 2003 mehr als 10,79 % an dem Hamburger Brauereiriesen.

Hinter der U. Lange Stiftung stehen die Hamburger Unternehmerfamilien Lange und Bertram. Der Aktienkurs von Holsten kletterte gestern um 3,5 % auf 38 Euro.

Wie das Handelsblatt aus Firmenkreisen erfuhr, habe sich aber die Lange Stiftung mit dem Holsten-Vorstand bereits weitgehend über die Eckpunkte des Erwerbs und den Preis geeinigt. Der Umfang des Geschäfts wird in Branchenkreisen auf 160 Mill. Euro geschätzt. Nähere Einzelheiten hierzu können möglicherweise bereits Ende nächster Woche bei der Einladung zur Hauptversammlung bekannt gegeben werden.Der Grund: Die Aktionärsversammlung am 22. Juni muss dem Verkauf des Anteils zustimmen, heißt es in Firmenkreisen.

Die Ursula Lange Stiftung hat gute Chancen für eine Komplettübernahme der Hansa Brunnen AG. Sie ist nach Informationen aus Holsten-Kreisen bereits mit 35 % an der Hansa Brunnen AG beteiligt und besitzt ein Vorkaufsrecht über die restlichen Anteile an dem Mineralwasserhersteller. Ein Sprecher von Holsten wollte hierzu keinen Kommentar abgeben. Die Ursula Lange Stiftung mit Sitz Vaduz in Lichtenstein war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Seite 1:

Holsten verhandelt über Hansa Brunnen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%