Streit mit Betriebsrat
Daimler verteidigt Beschäftigung von Leiharbeitern

Der Autohersteller kann es sich nach Angaben der Personalabteilung nicht leisten, alle Mitarbeiter nach Tarif zu bezahlen, und beschäftigt deshalb Leiharbeiter. Der Betriebsrat kritisiert diesen Trend.
  • 16

FrankfurtDaimler-Personalchef Wilfried Porth hat die Auslagerung von Arbeit an Fremdfirmen verteidigt. „Daimler kann es sich im internationalen Wettbewerb nicht leisten, in der gesamten Wertschöpfungskette Metalltarife zu zahlen“, sagte Porth den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstagsausgabe) laut Vorabbericht. Der Autobauer müsse weiter an seiner Wettbewerbsfähigkeit arbeiten und weniger Dienstleistungen selbst erbringen. „Das Instrument dafür sind externe Anbieter.“

Der Konzern liegt deswegen mit seinem Betriebsrat im Streit. Die Arbeitnehmervertreter befürchten, dass im Unternehmen immer mehr Arbeit in der Produktion von Fremdfirmen übernommen wird. „Überall dort, wo es ums Kommissionieren, Auflegen und Abnehmen am Band geht, versucht Daimler mit Werkverträgen zu arbeiten“, sagt Daimler-Betriebsrat Michael Clauss. Solche einfachen Jobs ziehe das Unternehmen aus der Gruppenarbeit heraus, um Geld zu sparen, „das könnte um die zehn Prozent der Produktionsarbeitsplätze kosten“. Dieser Trend ist in der Branche durchaus üblich: So beschäftigt auch Rivale BMW Tausende Leiharbeiter.

Kürzlich hatte der SWR berichtet, dass an den Fließbändern bei Mercedes-Benz Arbeitnehmer beschäftigt würden, die so wenig verdienten, dass sie davon nicht leben könnten und ihren Unterhalt durch Hartz-IV-Aufstockung sichern müssten. Dazu hatte sich ein Reporter von einer Leiharbeitsfirma einstellen lassen, die diesen an die Spedition Preymesser verlieh, wo er nach Darstellung des Senders Hand in Hand mit der Stammbelegschaft von Daimler zusammenarbeitete. Bei der Stuttgarter Staatsanwaltschaft war nach der Sendung eine Strafanzeige wegen des Vorwurfs illegaler Arbeitnehmerüberlassung eingegangen. Daneben hat die Staatsanwaltschaft auch einen Beobachtungsvorgang – eine Vorstufe zu formellen Ermittlungen – aufgenommen.

Daimler hat der Darstellung der ARD widersprochen, der Autobauer trenne nicht zwischen eigenen und fremden Beschäftigten. Die Einhaltung arbeitsrechtlicher Vorgaben zur Abgrenzung von Tätigkeiten von Drittfirmen genieße bei dem Dax-Konzern höchste Aufmerksamkeit. Der Geschäftsführer der Spedition Preymesser betonte, die Werkverträge seien „korrekt nach Gesetzeslage abgewickelt“ worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Streit mit Betriebsrat: Daimler verteidigt Beschäftigung von Leiharbeitern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 01.06.2013, 09:50 Uhr @Jens
    ----------------------------------------
    Ihre Menschenverachtung zeugt von keiner Intelligenz!

    Falls sie studiert haben sollten,
    besitzen sie trotzdem keine Intelligenz!

    Schon vor 150 Jahren hat Arthur Schopenhauer gewusst:
    "Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen –
    aber kein Grad von Bildung ersetzt natürlichen Verstand."

    Wenns keine Hohlis gäbe,
    hätten die Intelligenten nichts zu lachen!

    Sie haben sich hier selbst vorgeführt!

  • UMFRAGE

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/umfragen/id_63395934/forsa-umfrage-beide-politischen-lager-ohne-mehrheit.html

    Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
    STAND: Sonntag, 02.06.2013/ 10.03h
    Es haben 17583 Besucher abgestimmt

    CDU/CSU
    25.6%
    (4498 Stimmen)

    SPD
    12.9%
    (2275 Stimmen)

    Die Grünen
    4%
    (707 Stimmen)

    FDP
    3.1%
    (545 Stimmen)

    Piratenpartei
    1.8%
    (294 Stimmen)

    AfD
    39.4%
    (6935 Stimmen)

    Die Linke
    3.8%
    (672 Stimmen)

    Keine Partei
    3.9%
    (693 Stimmen)

    Andere Parteien
    5.5%
    (964 Stimmen)

    * Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.
    ------------------------------------
    Schaut mal rein, anklicken und wählen geht auch!

  • Bilderberger Jürgen Schrempp & Dieter Zetsche wissen genau was sie getan haben und tun!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%