Streit um Prestigebau
Hochtief baut Elbphilharmonie zu Ende

Der Baukonzern Hochtief und die Stadt Hamburg haben sich geeinigt. Das Unternehmen baut die Elbphilharmonie zu Ende. Doch für den Konzern ist das fast egal: Der Imageschaden ist schon jetzt immens.
  • 9

Frankfurt/DüsseldorfDie umstrittene Elbphilharmonie wird vom Baukonzern Hochtief fertiggestellt. Die Stadt Hamburg und das Unternehmen hätten sich geeinigt, sagte ein Sprecher der Kulturbehörde und bestätigte damit entsprechende Berichte des „Hamburger Abendblatts“ und des „NDR“.

Der Senat hatte dem Unternehmen nach Streitigkeiten um den Weiterbau eine Frist bis Mittwoch gesetzt, um die Arbeiten wieder aufzunehmen. Hochtief habe fristgerecht und zufriedenstellend geantwortet, sagte der Sprecher.

Details über die vereinbarten Punkte sollten am Mittag verkündet werden. Unter anderem soll Hochtief zugesagt haben, das umstrittene Dach endlich fertigzustellen. Als neuer Gesamtfertigstellungstermin werde Mitte 2015 angepeilt. Die Tätigkeiten auf der Baustelle ruhen seit acht Monaten, weil sich die Stadt und Hochtief über die Sicherheit der Dachkonstruktion streiten.

Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos) forderte von Hochtief eine bedingungslose Zusage, das Saaldach zu Ende zu bauen. Außerdem müsse das Schiedsgerichtsverfahren, dem Hochtief zu einem früheren Zeitpunkt bereits zugestimmt habe, endlich auf den Weg gebracht werden. Es soll sämtliche Rechtsstreitigkeiten um Mehrkosten und Bauzeitverlängerungen klären.

Im Streit um die Ausführungsplanung der gesamten Haustechnik hat die Stadt Hochtief zwei Varianten vorgeschlagen: Entweder übernimmt die Stadt diese Arbeiten allein oder Hochtief zusammen mit den Architekten Herzog & de Meuron. Außerdem soll ein endgültiger Zeitplan vorgelegt werden.

Bis gestern hatte der Konzern Zeit, gegenüber der Stadt Hamburg zu erklären, wie es mit dem Chaosbau nun weitergehen soll. Eine Entscheidung wurde am Abend kurzfristig vertagt. Man habe noch Gesprächsbedarf, teilten beide Seiten mit.

Die Stadt und Hochtief liegen seit Jahren im Clinch. Eigentlich sollte das Konzerthaus bereits 2010 fertig sein und die Kosten waren mit rund 100 Millionen Euro veranschlagt. Mittlerweile liegen sie aber bereits bei mindestens 320 Millionen Euro und das Haus wird erst 2015 fertig.

Ein erstes Ultimatum war Ende Mai verstrichen, ohne Ergebnis. Zwar hatte Hochtief erklärt, man werde in den strittigen Punkten Alternativen präsentieren. Aber im Kern will der Konzern hart bleiben und nicht klein beigeben. „Wenn der Vertrag gekündigt würde, dann ist das eben so. Wir haben uns auf diesen Fall vorbereitet“, sagte Frank Stieler, der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, am Dienstagabend vor dem Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten.

Seite 1:

Hochtief baut Elbphilharmonie zu Ende

Seite 2:

Klare Zuständigkeiten

Kommentare zu " Streit um Prestigebau: Hochtief baut Elbphilharmonie zu Ende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Blödsinn was Sie da verzapfen! Billigste Version ausschreiben, es darf ja nichts kosten, sonst wird es nicht bewilligt - dann aber alles ändern und vergolden.

    Grund allen Übels: "Das Architekturbüro Herzog & de Meuron, das den Entwurf machte, hat Gestaltungsrecht eingeräumt bekommen. Doch Hochtief tut sich schwer mit den Änderungen, die die Architekten immer wieder verlangen, weil die Übernahme der Zusatzkosten ungeklärt ist." Einstellung: Will haben - aber nicht bezahlen!

    Da kann man als Auftragnehmer nur die ganz harte Linie (Arbeiten bis zur Kostenklärung einstellen) fahren sonst bleibt man auf den berechtigten Mehrkosten sitzen!

    HOCHTIEF hat sich genau richtig verhalten.

    P.S. Auch ich habe 25 Jahre Erfahrung mit Prestige- und Großprojekten in 9-stelliger Projektgröße auf AN Seite.


  • aus der "Froschperspektive" mögen Sie ja Recht haben. Aber sehen wir es mal so, die Elbphilharmonie wird auch einer der Gründe sein, warum später Touristen aus aller Welt kommen werden und in Hamburg Geld lassen. Kita's leisten so etwas wohl eher nicht.

  • Herrje, was kann man mit 320.000.000 EUR Gutes anstellen... z. B. Bildung, Infrastruktur, Demokratische Organisationen unterstützen, Kitas, Kinderhilfswerke und und und.... stattdessen pumpt die reiche Oberschicht das Geld lieber in solche Projekte. Armes Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%