Stromkonzern spioniert
EDF soll Greenpeace-Computer angezapft haben

Der französische Stromkonzern EDF soll 2006 den Computer eines führenden Greenpeace-Mitglieds angezapft haben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Geldstrafe von 1,5 Millionen Euro für den Konzern.
  • 0

NanterreWeil er den Computer eines führenden Greenpeace-Mitglieds angezapft haben soll, droht dem französischen Stromkonzern EDF eine Millionenstrafe. Die Staatsanwaltschaft forderte am Montag in Nanterre in der ins Jahr 2006 zurückreichenden Affäre eine Geldstrafe von 1,5 Millionen Euro für den Konzern. Zugleich beantragte die Anklage Haftstrafen für die beiden damaligen Sicherheitschefs von EDF. 

Die Sicherheitschefs sollen 2006 eine Privatfirma beauftragt haben, den Computer des damaligen Kampagnenchefs von Greenpeace in Frankreich, Yannick Jadot, anzuzapfen. Jadot ist inzwischen Europaabgeordneter.

 

Kommentare zu " Stromkonzern spioniert: EDF soll Greenpeace-Computer angezapft haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%