Industrie

_

Stromkonzerne: Neue Sicherheitsstandards machen Japans AKW-Betreibern zu schaffen

Japans neue Atomaufsicht zieht die Sicherheitsstandards an. Die Nachbesserungen von AKWs wird die Stromkonzerne zig Milliarden kosten und Jahre dauern. Doch das ist nicht die einzige Herausforderung.

Ein AKW der Kyushu Electric Power. Quelle: KAP
Ein AKW der Kyushu Electric Power. Quelle: KAP

TokioJapans Atomkraftsbetreiber zahlen einen hohen Preis für die laxen Sicherheitsbestimmungen der Vergangenheit. Die neue Atomaufsicht will als Reaktion auf die Atomkatastrophe die Standards im Juli dermaßen verschärfen, dass die Stromkonzerne zig Milliarden Euro für die Nachrüstung der 50 noch funktionierenden Meiler ausgeben müssen.

Anzeige

Schlimmer noch: Sie werden teilweise noch für mehrere Jahre auf ihre AKWs verzichten müssen. Besonders bei Siedewasser-Reaktoren werden die Nachbesserungen wie der Bau von neuen Ersatzkrisenzentren nach Schätzungen von Experten mehrere Jahre dauern. Allein der wahrscheinlich verordnete Austausch von ein bis zwei Kilometern an Kabeln durch feuerfestere Varianten dürfte pro Reaktor ein Jahr in Anspruch nehmen.

Energiekonzerne

Die Sicherheitsbestimmungen verschärfen damit die ohnehin schon düstere Lage von Japans Stromkonzernen. Die zehn Stromerzeuger des Landes werden im noch bis März laufenden Bilanzjahr gemeinsam nicht nur mehr als zehn Milliarden Euro Verlust machen, da sie fossile Brennstoffe kaufen müssen, um die Atomstromlücke mit konventionellen Kraftwerken zu füllen. Denn nach der Atomkatastrophe von Fukushima sind derzeit nur zwei der 50 noch funktionierenden Meiler am Netz.

Energiewende Stromkonzerne knöpfen Bürgern zu viel Geld ab

Mit den Kosten der Energiewende haben Stromanbieter Preiserhöhungen begründet.

Allein der Stromversorger von Japans zweitgrößter Metropolenregion um Osaka, Kansai Electric Power, zahlte seine hohe Abhängigkeit vom Atomstrom in den ersten Neun Monaten mit einem Verlust von 151 Milliarden Yen (rund 1,2 Milliarden Euro). Dabei genießt der Stromkonzern als einziger das Privileg, zwei Meiler am Netz zu haben.

Eine Ende ihrer Leidensstrecke ist nicht in Sicht. Nicht nur treibt der Fall des Yen die Preise der Rohstoffe noch in die Höhe. Zudem ist unklar, welche ihrer Meiler sie überhaupt wieder einschalten dürfen. Derzeit untersuchen Seismologen, ob AKWs auf tektonisch aktiven Erdbebenfalten stehen. Bei mehreren Anlagen wurden sie fündig. Diese Meiler werden die Betreiber nach den neuen Bestimmungen wahrscheinlich einmotten müssen.

Trotz Fukushima Japans neuer Premier will wieder AKW bauen

Abe verweist auf die Zustimmung im Volk und predigt: Die neuen Reaktoren seien anders.

Nur eines steht fest: Den Sommer wird Japan wieder fast ohne Atomstrom überleben müssen. Frühestens im Herbst werden die ersten Meiler online gehen können. Als Favoriten gelten das AKW Ikata von Shikoku Electric Power und das AKW Sendai von Kyushu Electric Power.

  • 01.02.2013, 08:23 Uhrkfvk

    Weshalb wird so ein wirres Zeug eigentlich veröffentlicht? Ich dachte das HB will eine ernstzunehmende Zeitung sein.

  • 01.02.2013, 08:43 Uhrvandale

    Die Kernenergie ist die Energiequelle mit dem geringsten Risikopotential. Gerade die bisherigen Reaktorunfälle die grösstenteils lediglich Panikschäden verursacht haben, Harrisburg, Fukushima haben dies eindrucksvoll bewiesen.

    Ähnlich wie in Deutschland und der Schweiz werden anscheinend die Sicherheitsmassnahmen verschärft. In Norddeutschland wo ein Erdbeben nicht zu erwarten ist müssen die Kernkraftwerke eine seismische Ausstattung haben. In der Schweiz kauft man für Leibstadt eine Planierraupe um ggf. Schutt wegzuräumen. Dadurch werden sinnlos Kosten generiert. Mit denselben Mitteln könnte man anderweitig mehr Sicherheit generieren.

    Anstatt die bewiesenermassen sicherste Methode der Energieerzeugung von sinnlosen Auflagen zu entlasten wäre es sinnvoller diese von aktionistischen Auflagen zu entlasten.

    Ich hoffe, dass man in den kommenden Jahren in Japan ein wenig von der Fukushima Panik loskommt und die Vernunft die Oberhand behält. Immerhin wurde der Bau eines neuen Kernkraftwerks während der Reaktorunfälle nicht unterbrochen.

    Vandale

  • 01.02.2013, 10:05 Uhrkfvk

    Nur damit keine Irrtümer aufkommen: dieser Artikel war gemeint "izibizi". +
    Dem was Vandale schreibt, kann ich nur zustimmen. Man sollte immer mal einen Blick hier riskieren "http://www3.nhk.or.jp/daily/english/society.html", dann merkt man schnell, dass man in Japan weit vom Normalzustand entfernt ist, was die Kernkraft und ihre Folgen betrifft. Man wird immer wieder Zeuge einer gewissen Hilflosigkeit, die man in einem Land wie Japan nicht erwartet hätte.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geschenke für Haustiere: Ein Halsband für 249 Euro

Ein Halsband für 249 Euro

Nicht nur Kinder und Freunde können an Heiligabend auf eine schöne Überraschung hoffen. Immer mehr Tierfreunde beschenken auch ihre Hunde, Katzen, Vögel oder Meerschweinchen. Das kurbelt das Geschäft vieler Firmen an.

Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer