Studie
Forscher warnen vor Rabattschlacht auf dem deutschen Automarkt

Geht's noch billiger? Laut einer Studie ist das Rabatt-Niveau auf dem deutschen Automarkt „Besorgnis erregend“. Ohne Preisabschläge würden viele Neuwagen keinen Abnehmer finden. Ein Warnsignal für die Industrie.
  • 7

DüsseldorfDie deutsche Autoindustrie muss sich darauf einstellen, dass sich der einheimische Markt im kommenden Jahr noch schwächer entwickeln wird als gedacht. So habe das Rabatt-Niveau auf dem deutschen Markt inzwischen ein Niveau erreicht, das „Besorgnis erregend“ sei, heißt es in einer Studie des Car-Centers Automotive Research der Universität Duisburg-Essen, die dem Handelsblatt vorliegt. Immer häufiger seien Neuwagen nur mit hohen Preisabschlägen zu vermarkten. Da sich die Rabatt- und Incentive-Situation in den vergangenen Monaten im deutschen Automarkt kontinuierlich verschärft habe, müssten auch die bisherigen Prognosen für die Nachfrage im Jahr 2012 „überdacht“ werden, warnt das Institut.

Bisher erwarten die Experten auf dem deutschen Pkw-Markt für das Jahr 2012 rund 3,1 Millionen Zulassungen, ein Minus von 50.000 Verkäufen gegenüber 2011. Nachdem die Rabattschlacht im Oktober einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hatte, ist auch im November kaum ein Rückgang zu beobachten. Die Preisvorteile bei Internet-Vermittlern stiegen im November mit 17,2 Prozent sogar auf den höchsten Wert der zurückliegenden zwölf Monaten.

Kommentare zu " Studie: Forscher warnen vor Rabattschlacht auf dem deutschen Automarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei mehr Wohlstand würden auch mehr Autos verkauft - und mehr Wohlstand wäre möglich.
    [...] [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

  • Genauso sehe ich das auch..jedes Jahr Listenpreissteigerungen, die kein Normalbürger mehr verdienen kann...Aufpreise am Preis der Lächerlichkeit: Navi 2500Euro..sorry..dafür kann man z.B. 5 Ipad´s kaufen (und Apple verdient daran), Automatikgetriebe (in USA ohne unverkäuflich) hier 2500 Euro aufpreis...Leder 2000 Euro Aufpreis..macht..7000 Aufpreis..das ist doch ohne Worte...
    ein schönes Beispiel, weshalb in D Rabatte bis 50% denkbar sind ist die Marke Infinity..bitte vergleichen Sie mal die deutschen und amerikanischen Preise (und immer dran denken, in USA gibt es auch Rabatte)

  • Bitte bedenken sie werter Author,wenn heute Autos am Fahrwerk nach 2 Jahren aussehen wie ein Golf 2 ,nach 12 Jahren .Dann spricht sch das in meinem Betrieb (ca. 2600 Mitarbeiter Luftfahrt) rum.Defekte die nach der Garantie auftreten wie Turbolader Einspritzpumpen (Diesel) sind heute an der Tagesordnung oder Lichtmaschine mal schnell 900 Euro.Daher wollen immer weniger den Listenpreis zahlen wenn dann meist eh dicke Folgekosten durch schlechte Qualität auftretten. Schreiben sie lieber bitte einen Artikel über absichtliche Verschleissberechnungen ,der Autoindustrie, damit Kunde bald nach der Garantie zum Opfertempel Werkstatt kommt.Habe selbst einen Xsara Picasso gefahren, 2 Hochdruckeinspritzpumpen, 4 Vorförderpumpen, Tragegelenke-Domlager nach 25000 Kilometer ,Rost Komplett nach 8 Jahren in den Türschwellern. Achja und der 330 touring Bj.2000 aus der Verwandschaft Rost Rost Elektronik, Mercedes scheint aus dem selben Stahlwerk das Blech bezogen zuhaben.So jetzt können sie das zwar löschen. Aber bedenken Sie von 10 Kollegen sind nur 3 Autonarren . Der Rest hat einfach keine Lust mehr den vollen Preis zuzahlen wenn Qualitäts Zeitbomben definiert eingebaut werden (Stand der Technik wohl eher Stand der Absicht). Und wenn Sie ein wenig Ehrgeiz und Mumm haben geben Sie denen ein Feedback was Autovolk denkt.Soll keiner behaupten wir schauen ohne Grund auf Rabatt. Ps.Löschen hilft nicht da Wir alle ,Verwandte ,Freunde und Arbeitskollegen über die absichtlichen Gebrechlichkeiten seit 2000 reden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%