Studie
Standort Deutschland in Gefahr

Deutschlands Industrie scheint in Europa schon länger ohne Konkurrenz zu sein. Doch die rasante Deindustrialisierung viele EU-Staaten wird zu einer Gefahr: Deutschland gehen Lieferanten und Kooperationspartner verloren.
  • 4

BerlinWegbrechende Industrien in Europa gefährden einer Studie zufolge die deutsche Wirtschaft. „Der zunehmende Rückgang der Industrie in Europa ist für unsere heimischen Firmen von Nachteil, weil wichtige Kunden, Lieferanten und Kooperationspartner verloren gehen“, heißt es in einer noch unveröffentlichten Studie, über die die Tageszeitung „Die Welt“ (Samstagsausgabe) berichtet. Die Studie wurde laut Zeitung im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) und vom Institut der deutschen Wirtschaft Consult (IW) erstellt.

Demnach hat bereits fast ein Drittel der Unternehmen einen wichtigen Kunden in Westeuropa verloren. Jede zehnte Firma beklagt demnach den Wegfall von Lieferanten. Der Wegfall von Konkurrenten falle dagegen kaum ins Gewicht.

Während die deutsche Industrie in den vergangenen Jahren ihre starke Stellung weiter ausgebaut habe, erleben laut der Studie viele EU-Staaten wie Frankreich, Großbritannien oder Italien eine rasante Deindustrialisierung. In Frankreich werde beispielsweise nur noch jeder zehnte Euro in der Industrie verdient. Hierzulande trage die Industrie dagegen zu 22,3 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei.

„Europa braucht eine Re-Industrialisierung“, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt der „Welt“. Davon würde auch Deutschland stark profitieren. Den Vorwurf, die deutsche Exportstärke verursache den westeuropäischen Volkswirtschaften Probleme, bezeichnete das IW als absurd. Da die Industrie innerhalb der EU so stark vernetzt sei, profitierten die anderen Länder vielmehr von der deutschen Exportstärke.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studie: Standort Deutschland in Gefahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Deindustrialisierung in anderen EU-Länder kann mit Freihandelsabkommen entgegen gewirkt werden. Asien und Südamerika sind grosse Wachstums Märkte für allerhand Waren und Dienstleistungen.

    Und auch die BRD erwirtschaftet zunehmend Umsatzerlöse im Dienstleistungsbereich. Das ist wieder die typische Faulheit der Wirtschaft hierzulande sich anzupassen und sich neue Märkte zuerschliessen.

    Da rennen dann wieder alle Interessenverbände des Landes zu den Politikern und fordern sie auf per Gesetz etwas dagegen zu unternehmen. Nur das ist dann meist zum Nachteil der Arbeitnehmer.

    Wenn die Produkte zuteuer werden und der Absatz zurück geht kann man zum einen die Zölle abschaffen oder eben seine Leute noch mieser bezahlen.

    Die Politik sollte Unternehmen steuerlich entlasten die ihre Mitarbeiter anständig bezahlen. Dh. man könnte doch diverse Prozentsätze der Abgaben an das Budget für die Angestellten koppeln. Da dieses Geld ja wieder in die Volkswirtschaft zurückfließt.

  • Das isr das Ziel unserer Politiker. Die Energiepreise lassen Sie deshalbd explodieren. Weder Wirtschaft noch der Bürger kann sie bezahlen.

  • Ja genau netshadow da haben sie vollkommen recht.
    Erst alle aussaugen und dann jammern wenn die Kuh keine Milch mehr gibt. Das ganze ist nur noch eine
    einzige Umvereilungsaktion. Erst aussaugen, dann über
    Transferleistung (ESM) die anderen Staaten über die Steuerzahler stützen. Und wer hat das Geld in den Taschen. Ein paar wenige Industrielle und Manager....
    Armes Deutschland!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%