Südzucker
Hohe Zuckerpreise versüßen den Gewinn

Südzucker kann schon jetzt entspannt auf das Ende des laufenden Geschäftsjahres blicken. Nach den ersten beiden Quartalen verzeichnet das Unternehmen ein großes Plus – auch dank hoher Biosprit-Nachfrage.
  • 0

StuttgartEuropas größter Zuckerhersteller Südzucker profitiert weiter von höheren Zuckerpreisen und der gestiegenen Nachfrage nach Biosprit. Der Überschuss habe sich in der ersten Hälfte des seit März laufenden Geschäftsjahres auf 483 Millionen Euro mehr als verdoppelt, wie der Mannheimer Konzern am Donnerstag mitteilte. Unterstützt von positiven Wechselkurseffekten stieg der Umsatz um mehr als 17 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro und schlug sich bei weitgehend konstanten Materialkosten deutlich positiv in den Büchern als Gewinnzuwachs nieder.

Europas Marktführer ist daher hoffnungsfroh, auch am Ende des laufenden Geschäftsjahres im Februar die versprochenen deutlichen Zuwächse bei Erlösen und Ergebnis abzuliefern. Auf dem Weltmarkt sei für Zucker mit weiterhin hohen Preisen und auf dem regulierten EU-Zuckermarkt mit stabilen Preisen zu rechnen, stellte der von süddeutschen Rübenbauern kontrollierte Konzern in Aussicht. Bei Biosprit, den die Tochter Cropenergies aus Zuckerrüben und Getreide herstellt, sieht Südzucker derzeit kein Ende des Wachstums. Cropenergies strebt nach dem bisher besten Halbjahresergebnis ein Rekordjahr an.

Dank des absehbaren Umsatz- und Gewinnsprungs hatte Südzucker die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2012/13, das bis Ende Februar läuft, bereits Ende September angehoben. Statt eines leichten Umsatzwachstums auf mehr als sieben Milliarden Euro rechnen die unter anderem mit Nordzucker und Tereos aus Frankreich konkurrierenden Mannheimer inzwischen mit einem Anstieg auf mehr als 7,5 (Vorjahr: 7,0) Milliarden Euro. Beim operativen Gewinn sei ein Wachstum um rund 20 Prozent auf mehr als 900 Millionen Euro (Vorjahr: 751 Millionen Euro) zu erwarten, stellte der Vorstand in Aussicht. Zuvor waren mehr als 800 Millionen Euro veranschlagt worden. Per Ende August summierte sich das operative Ergebnis auf rund 562 Millionen Euro, knapp zwei Drittel mehr als vor Jahresfrist.

Mit dem soliden Zuckergeschäft und dem wachsenden Bioethanol-Absatz im Rücken kann Südzucker die angespannte Lage bei Fruchtsäften und Fruchtzubereitungen locker ausbügeln, die unter anderem von Molkereien sowie der Back- und Eiscreme-Industrie abgenommen werden. Hohe Rohstoffkosten zehrten in dieser volatilen Sparte zuletzt die gestiegenen Erlöse auf: Daher schrumpfte im ersten Halbjahr das Ergebnis um ein Fünftel. Die Nachfrage nach Fruchtsäften bleibe verhalten, räumte Südzucker ein. Mittlerweile drücke die angespannte Wirtschaftslage in Europa zudem den Verbrauch von Fruchtjoghurts. In Amerika sowie in Asien wachse hingegen die Nachfrage nach Fruchtzubereitungen, was sich positiv bei der Tochter Agrana niederschlage. In der ersten Geschäftsjahreshälfte steigerten die Österreicher den Umsatz um ein Viertel auf 1,6 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um ein Fünftel auf 142,5 Millionen Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Südzucker: Hohe Zuckerpreise versüßen den Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%