Syngenta und Chemchina

Chinas Kartellbehörde genehmigt Übernahme

Nach den Genehmigungen aus den USA und von der EU stimmen auch die chinesischen Kartellwächter zu: Chemchina darf den Schweizer Konzern Syngenta übernehmen. Der Deal ist 43 Milliarden Dollar schwer.
Kommentieren
Freigabe des 43 Milliarden Dollar schweren Deals. Quelle: AFP
Syngenta

Freigabe des 43 Milliarden Dollar schweren Deals.

(Foto: AFP)

ZürichDie chinesischen Wettbewerbswächter haben die Übernahme des Schweizer Agrochemiekonzerns Syngenta durch Chemchina genehmigt. Die Freigabe des 43 Milliarden Dollar schweren Deals durch die Behörde Mofcom sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Abschluss der Transaktion, der im zweiten Quartal 2017 erwartet werde, teilte der Konzern aus Basel mit.

Neben den jüngst erteilten kartellrechtlichen Genehmigungen der USA und der Europäischen Union (EU) galt das Verdikt der Mofcom als maßgeblich für das Zustandekommen der Transaktion. Ursprünglich wollten Chemchina und Syngenta die vor mehr als einem Jahr angekündigte Übernahme bereits Ende 2016 in trockenen Tüchern haben.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Syngenta und Chemchina: Chinas Kartellbehörde genehmigt Übernahme"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%