Takata-Airbags
GM sichert sich für den Ernstfall ab

General Motors sichert sich für den Ernstfall ab: Die Opel-Mutter weist aufgrund der andauernden Probleme beim japanischen Zulieferer Takata an, Angaben zu GM-Airbags an Konkurrenz-Unternehmen weiterzugeben.
  • 0

DetroitAngesichts der Probleme mit Airbags des japanischen Zulieferers Takata will sich General Motors (GM) für etwaige Massenrückrufe absichern. Unter anderem habe die Opel-Mutter Takata angewiesen, die Spezifikationen von GM-Airbags mit Takata-Konkurrenten wie TRW und Autoliv zu teilen, sagte ein Sprecher des US-Autobauers am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Auf diese Weise stünden Ersatzteile anderer Zulieferer bereit, die im Ernstfall auch in GM-Fahrzeugen eingebaut werden könnten.

Weltweit sind seit 2008 mehr als 21 Millionen Wagen wegen möglicherweise defekter Takata-Airbags zurückgerufen worden. Die Luftkissen können bei einem Unfall explodieren, mindestens fünf Menschen sind ums Leben gekommen. Betroffen von den Rückrufen ist auch BMW.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Takata-Airbags: GM sichert sich für den Ernstfall ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%