Tarifgespräche
IG Metall lässt bei VW die Muskeln spielen

Die IG Metall tritt nach dem Ende des Machtkampfes mit Porsche bei den heute beginnenden Tarifverhandlungen bei Volkswagen forsch auf. Die Gewerkschaft verlangt für die rund 90 000 Beschäftigten der sechs westdeutschen VW-Werke mindestens das Ergebnis der Metallindustrie.

FRANKFURT. Dieses sieht eine zweistufige Entgelterhöhung um jeweils 2,1 Prozent vor. „Drüber geht immer“, schwor VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh die Beschäftigten bereits ein, „drunter nimmer“.

Experten werten den Ausgang der Tarifgespräche als ersten Test dafür, wie stark die Machtposition der Gewerkschaft im Konzern nach dem Einstieg bei Porsche ist. Die Stuttgarter waren mit ihrem Plan zur Beherrschung von Volkswagen auch am VW-Gesetz gescheitert, das der Betriebsrat verteidigt hatte. Die darin festgeschriebenen Sonderrechte Niedersachsens und der Beschäftigten sollen nun in der Satzung verankert werden.

Der VW-Entgelttarifvertrag war Ende Juli ausgelaufen. Neben mehr Geld fordert die IG Metall nach dem Auslaufen der staatlichen Förderung eine Regelung zur Altersteilzeit für Beschäftigte, die jünger sind als Jahrgang 1954. Zudem soll die bestehende Zahl an Ausbildungsplätzen erhalten bleiben. Altersteilzeit und Ausbildungsplätze seien zwei Seiten einer Medaille, betonte IG-Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine. Junge Menschen hätten die Chance auf einen Ausbildungsplatz und ältere Beschäftigte die Möglichkeit, vorzeitig aus dem Unternehmen auszuscheiden.

Das neue Selbstbewusstsein der VW-Betriebsräte, die mit dem Porsche-Deal endgültig zu den mächtigsten Arbeitnehmern Europas geworden sind, wird damit ab heute auch VW-Personalvorstand Horst Neumann zu spüren bekommen, der allerdings die Verhandlungen nicht selbst leitet. Denn der Betriebsrat geht in die Gespräche mit breiter Brust: „Die gute Entwicklung bei Volkswagen ist auch ein Verdienst der Belegschaften“, steckte Osterloh bereits die Linie der Gewerkschaft ab. „Daher wollen wir auf keinen Fall schlechter behandelt werden als die Fläche – etwa Audi mit 4,2 Prozent Tariferhöhung.“ Der Leiter der VW-Tarifkommission, Jochen Schumm, wird sich wohl heute erstmals zu den Forderungen äußern.

Seite 1:

IG Metall lässt bei VW die Muskeln spielen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%