Tarifkonflikt
IG Metall kündigt Warnstreiks bei Airbus an

Im Tarifstreit bei dem Flugzeugbauer Airbus setzen die Gewerkschafter jetzt auf Druck der Beschäftigten, Airbus auf gerichtliche Unterstützung. Am Verhandlungstisch gibt es seit Wochenbeginn keine Fortschritte.
  • 0

HamburgDie IG Metall hat zu Warnstreiks beim Flugzeugbauer Airbus aufgerufen. Wann es zu ersten Arbeitsniederlegungen kommen soll, stehe noch nicht fest, teilte die Gewerkschaft in Hamburg mit. Die Tarifkommission hatte die Warnstreiks am Mittwoch beschlossen, nachdem beide Tarifparteien monatelang ergebnislos über einen Zukunftstarifvertrag verhandelt hatten.

„Am Verhandlungstisch kommen wir ohne Druck der Beschäftigten nicht weiter“, sagten Tarifsekretär Daniel Friedrich von der IG Metall und Johann Dahnken vom Airbus-Gesamtbetriebsrat. Airbus betonte, gegen Warnstreiks „mit aller Härte“ gerichtlich vorgehen zu vollen. „Die Warnstreiks basieren auf keiner rechtlichen Grundlage“, sagte Sprecher Florian Seidel. Der bisherige Tarifvertrag laufe noch und sei nicht gekündigt worden. „Warnstreiks sind keine konstruktive Einstellung. Aber wenn das die gewählte Gangart ist, dann werden wir da mitgehen.“

Rund 16 000 Airbus-Beschäftigte an den vier deutschen Standorten Bremen, Buxtehude, Hamburg und Stade sind zum Warnstreik aufgerufen. „Die Kollegen sind wirklich sauer und wollen sich nicht weiter abspeisen lassen“, sagte Heiko Messerschmidt von der IG Metall. Einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung sieht die Gewerkschaft gelassen entgegen. „Damit wird Airbus keinen Erfolg haben“, sagte er.

Der Tarifkonflikt hatte sich zu Wochenbeginn zugespitzt, nachdem die letzten Verhandlungen am Freitagabend nach fast zwölf Stunden ohne Ergebnis abgebrochen worden waren. Der größte Streitpunkt ist die Höhe der von beiden Seiten getragenen Produktivitätssteigerungen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tarifkonflikt: IG Metall kündigt Warnstreiks bei Airbus an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%