Technologiekonzern
Bosch baut seine Solarsparte aus

Bosch-Chef Fehrenbach geht zum Jahresende auf Einkaufstour. Mit der Conergy-Tochter Voltwerk will das Unternehmen ins Geschäft mit Wechselrichtern einsteigen. Die Geräte sind wichtig für Solaranlagen und Elektroautos.
  • 2

Stuttgart/HamburgDer Technologiekonzern Bosch treibt den Ausbau seiner Solarsparte weiter voran. Die Stuttgarter kaufen dem Solarunternehmen Conergy die Tochter für Wechselrichter ab, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Ein entsprechender Vertrag sei bereits unterzeichnet worden. Über den Preis für Voltwerk wurden keine Angaben gemacht. Wechselrichter wandeln Gleichstrom in Wechselstrom um. Sie werden zum Beispiel in Solaranlagen und Elektroautos gebraucht. Erneuerbare Energien und E-Mobilität sind für Bosch entscheidende Zukunftsthemen.

Die Übernahme, über die bereits die „Financial Times Deutschland“ (Mittwoch) berichtet hatte, muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Mit rund 100 Mitarbeitern erwirtschaftete Voltwerk 2010 einen Umsatz von 68 Millionen Euro und einen Gewinn von etwa 2,7 Millionen Euro.

Bosch-Chef Franz Fehrenbach treibt das Solargeschäft energisch voran, er glaubt an Wachstumschancen in den nächsten Jahren. Bosch war 2008 ins Photovoltaik-Geschäft eingestiegen. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz der Sparte bei rund 900 Millionen Euro. Die Zahl der Beschäftigten soll in den nächsten Jahren kräftig zulegen, von derzeit rund 3500 auf mehr als 7000 Beschäftigte im Jahr 2017.

Das Unternehmen bietet die ganze Palette von Modulen für den privaten „Häuslebauer“ bis hin zu ganzen Solar-Kraftwerken an. Das Geschäft mit Wechselrichtern fehlte bisher noch im Portfolio. Die Geräte werden nach Einschätzung von Bosch immer wichtiger.

Nicht nur in einer Photovoltaikanlage erzeugter Gleichstrom muss in Wechselstrom umgewandelt werden, damit er in die Netze eingespeist werden kann. Auch in Elektroautos ist eine Umwandlung notwendig, damit der Elektromotor den Gleichstrom aus der Batterie nutzen kann. Bei der Rückgewinnung von Bremsenergie in die Batterie werden ebenfalls Wechselrichter gebraucht.

Für Conergy macht der Verkauf Sinn, da sich das Unternehmen mehr auf seine internationalen Vertriebsaktivitäten und auf das Servicegeschäft fokussieren will. Um an Kunden die für die Solaranlagen wichtigen Wechselrichter weiterhin verkaufen zu können, hat sich Conergy den Angaben zufolge einen langfristigen Liefervertrag gesichert. Conergy steckt wegen des Preisverfalls in der Branche schon seit langer Zeit in der Krise. In den ersten neun Monaten häufte sich ein Verlust gut 100 Millionen Euro an.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Technologiekonzern: Bosch baut seine Solarsparte aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja, so ist das eben: Bosch is not for sale und kann auf Ihre Sicht einen fahren lassen. Die Investieren wie alle klugen Investoren eben antizyklisch, wenn alle meinen, da ist nix zu holen.

    Politische Börsen haben auch im Negativen begrenzte Laufzeiten. Irgendwann ist man das blöde Gelaber um den 437ten Krisengipfel eben leid. Da tut sich nix und das macht auch nix.

    Denn die wissen nix und Wissen ist Macht. Zur Zeit wird das hervorragend an unserem Staatsoberhaupt vorexerziert, wie ein "Amtsinhaber" mit Wissen öffentlich hingerichtet wird.
    Seinen Titel kann er sich auf die Stulle schmieren. Vielleicht kann er ja noch für Maschmeyer ein paar Rentner betuppen, aber in diesem Land wird der Islamist nix mehr.

    Dieser Schritt von Bosch (um auf das Ausgangsthema zurückzukommen ;-) ist ein Ritterschlag für Conergy. Wenn die mit denen zusammen was machen, haben sie sich den Laden vorher gründlich angesehen und festgestellt, dass dort solide Arbeit geleistet wird. Das die im Moment nicht anständig honoriert wird, ist ein weit verbreitetes Thema und spricht eher für die Firma, weil sie in diesem Bezug keinen Exotenstatus besitzt.

    Ich muss jetzt mal in mich gehen, ob und auf welchen Einstiegskurs ich warten soll, aber auf Sicht ½ Jahr wird der Titel wieder über pari notieren und dann geht die Übernahmepost ab, bis Bosch oder ein genausogroßer Konkurrent ein deftiges Übernahmeangebot unterbreiten muss.

  • http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/finanzengpass-fuer-solar-millennium-in-spanien/5984758.html

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/aleo-solar-steuert-auf-hohen-verlust-zu/5975230.html

    Verluste in diesen bereichen,im eignen haus sogar, lassen Bosch Investitionen in diese Technik tätigen ?
    Eine Investition in die Zukunft kann das nicht sein ,wenn es doch keine positiven nachrichten aus diesem Industriebereich gibt und die Aussichten doch eher trübe sind .
    Wir sehen künftig Boschanteile auf Ramschniveau !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%