Bernd Schmidbauer setzte sich für den wegen Anlagebetrugs verurteilten Michael Josten ein und warb um Haftverschonung. Jedoch scheiterten alle Bemühungen. Heute relativiert der längjährige Bundestagsabgeordnete und einistige Geheimdienstkoordinator seinen Einsatz.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • in Deutschland wird ein rechtskräftig verurteilter Anlage - betrüger zum Freigänger, damit er seine Geschäfte weiterbetreiben kann.

    Die Frage lautet nun: "Was kostet uns diese Justiz jährlich und wollen wir uns das nicht ersparen?"

    Sogar ehemalige DDR-Staatsratsvorsitzende liefen draussen herum. Hatten die auch noch Geschäfte weiterzuführen?

    Hat vielleicht jemand hier "in diesem unseren Lande" vergessen, dass eine von der Gesellschaft ausgesprochene Strafe sehr wohl zur Änderung der Lebensumstände des Missetäters führen darf?

    Was ist das hier für ein Tolhaus geworden?

    Übrigens: Justitzressort = FDP

  • Das wäre wie wenn ein Veganer sich vor die Metzgerinnung stellt und Verständnis bittet!?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%