Telekommunikation
Jobabbau bei Sprint Nextel

Der US-Mobilfunkriese Sprint Nextel streicht massiv Stellen: Nach den schlechte Zahlen sollen bis zu 2500 Stellen wegfallen. Das Unternehmen hat bereits in der Vergangenheit mehrfach den Rotstift angesetzt.
  • 0

HB OVERLAND PARK. Das US-Mobilfunkunternehmen Sprint Nextel streicht nach tiefroten Quartalszahlen 2000 bis 2500 Stellen. Dadurch sollen pro Jahr mindestens 350 Mio. Dollar eingespart werden, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Viele der Arbeitsplätze sollen bereits zum 31. Dezember abgebaut werden. Der Schritt werde das Ergebnis im vierten Quartal mit etwa 60 bis 80 Mio. Dollar belasten. Das Unternehmen hatte nach früheren Verlusten bereits den Abbau von 8000 Arbeitsplätzen eingeleitet. Sprint beschäftigt laut US-Medien derzeit noch rund 42 000 Menschen.

Die Nummer drei auf dem US-Mobilfunkmarkt hatte vor wenigen Tagen einen Quartalsverlust von 478 Mio. Dollar vorgelegt. Der Mobilfunker verliert immer mehr Kunden an die Konkurrenz. Im abgelaufenen Quartal kündigten rund eine halbe Million Sprint-Nutzer ihre Verträge - insgesamt kommt Sprint so noch auf 48,3 Mio. Mobilfunk-Kunden.

Kommentare zu " Telekommunikation: Jobabbau bei Sprint Nextel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%