Telekommunikationsausrüster
Nortel schreibt rote Zahlen

Für den Telekommunikationsausrüster Nortel bleibt es schwierig: Nach dem Insolvenzverfahren zeigen sich die Kunden verunsichert. Daher stand im abgelaufenen Quartal unter dem Strich ein Minus.
  • 0

HB VANCOUVER. Der Telekommunikationsausrüster Nortel Networks hat im abgelaufenen Quartal rote Zahlen geschrieben. Die Kunden zeigten sich wegen des Insolvenzverfahrens des kanadischen Konzerns und der schlechten Wirtschaftslage verunsichert. Der Nettoverlust betrug 508 Mio. Dollar nach einem Minus von 3,4 Mrd. Dollar im Vorjahreszeitraum. Negativ zu Buche schlugen sich dabei auch Sanierungskosten in Höhe von 233 Mio. Dollar, wie Nortel am Montagabend mitteilte. Das Unternehmen erzielte einen Umsatz von 1,05 Mrd. Dollar.

Nortel hatte im Januar in den USA und in Kanada Insolvenz angemeldet. Um seine Schulden bei den Gläubigern zu begleichen, hat es seitdem Unternehmensteile veräußert. Das Barguthaben lag zum Quartalsende bei 1,8 Mrd. Dollar.

Kommentare zu " Telekommunikationsausrüster: Nortel schreibt rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%