Tesla
Elon Musk will autonome Lkw testen

Die Pläne von Tesla für selbstfahrende Lastwagen werden konkreter. So soll Kontakt mit den US-Bundesstaaten Nevada und Kalifornien aufgenommen worden sein. Es werden Testmöglichkeiten für Prototypen benötigt.
  • 1

San Francisco/MünchenDer US-Elektrofahrzeugbauer Tesla treibt seine Pläne für selbstfahrende Lastwagen voran. Derzeit erörtert der Konzern mit dem Bundesstaat Nevada Testmöglichkeiten für Prototypen des autonomen E-Lkw, wie aus einem E-Mail-Wechsel zwischen Tesla und der Verkehrsbehörde hervorgeht, den Reuters einsehen konnte. Mit Vertretern des Bundesstaates Kalifornien ist deswegen für Mittwoch ein Treffen angesetzt, sagte eine Behördensprecherin.

Tesla-Chef Elon Musk, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, die Mobilität mitsamt der Energieversorgung zu revolutionieren, hatte vor einem Jahr einen „Masterplan“ vorgestellt, mit dem der US-Hersteller zum Komplettanbieter für Elektromobilität aufsteigen will. Außer teuren Sportwagen und dem neuen Mittelklasse-Modell wollen die Amerikaner künftig unter anderem auch elektrische Busse und Lastwagen bauen. Der Lkw Tesla Semi soll im September vorgestellt werden.

Autonomes Fahren zählt ebenso wie Elektromobilität zu den großen Trends in der Autoindustrie, daran arbeiten alle großen Konzerne. Lkw-Bauer wie Daimler oder die VW-Töchter MAN und Scania testen auf dem Wege zum selbstfahrenden Lastwagen das sogenannte Platooning: In einem Konvoi von mehreren Fahrzeugen steuert nur der erste Lkw, die anderen fahren in engem Abstand automatisiert hinterher. Auch der Tesla-Laster soll platooning-fähig sein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tesla: Elon Musk will autonome Lkw testen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Soweit mir bekannt macht Herr Musk Ankündigungen im Monatstakt. Speicherbatterie für Strom in Australien, Neues Verkehrssystem für Kalifornien, Neue Gigafabriken.... Die Ankündigungen werden von den Qualitätsmedien dieser Welt euphorisch angepriesen.

    Andererseits bleiben die realisierten Projekte hinter den Ankündigungen zurück. Alle bestehenden Firmen des Herrn Musk sind nach herkömmlichen Massstäben dringend sanierungsbedürftig.

    Was spräche denn gegen ein wenig Kritik an dem Mann. Zum Beispiel könnte man ihn fragen ob er nicht zunächst seine defizitäre Autofabrik, oder seine defizitäre Solarfabrik sanieren möchte bevor er neue Projekte startet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%