Tesla-Jahreszahlen
2017 wird das Schicksalsjahr für Elon Musk

Tesla-Chef Elon Musk wird heute für 2016 erneut rote Zahlen vorlegen. Doch die wahren Herausforderungen in diesem Jahr kommen erst noch – und die können Teslas Schicksal massiv beeinflussen.
  • 4

Langweilig wird es Elon Musk und seinen Angestellten in diesem Jahr sicher nicht. Der Tesla-Gründer und -Chef will 2017 noch den ersten Entwurf eines Elektro-Pick-ups vorstellen. Und das Tesla-interne Ride-Hailing-System voranbringen. Und den Vertrieb des Heim-Akkus Powerwall ausweiten. Und die Solar-Dachziegel von Solar City auf den Markt bringen. Ganz zu schweigen von dem Weltraumprogramm SpaceX mit seinen geplanten Mars-Flügen und den Hyperloop-Bahnen.

Entscheidend werden aber zwei andere Großprojekte: Das Model 3, der Elektro-Kompaktwagen für die Massenfertigung, soll allerspätestens bis Jahresende Premiere feiern – sofern Tesla dieses Mal die selbst gesetzte Deadline einhält. Und die Batterieproduktion in der Gigafactory soll kräftig zulegen.

Die schiere Masse an Großprojekten und die mitunter sehr ambitionierten Zeitpläne machen es schwer, das Unternehmen zuverlässig einzuschätzen. Die einen sehen Tesla ob des disruptiven Ansatzes vor einer rosigen Zukunft, die anderen angesichts der latent roten Zahlen kurz vor dem Untergang.

Auch unter den Börsianern nimmt auch der Widerstand gegen Teslas Wachstumsstory zu: Bei kaum einem anderen Unternehmen gehen die Analysten-Ratings so weit auseinander. Die Kursziele schwanken zwischen 155 Dollar und 338 Dollar – bei einem aktuellen Kurs von etwa 270 Dollar. Ben Kallo, Branchenanalyst bei Robert W. Baird, rät zum Kauf der Aktie. „Ich bin von einer Outperformance des Model 3 gegenüber den Wettbewerbern überzeugt“, schreibt Kallo in einer aktuellen Analyse. „Zusammen mit der Gigafactory errichtet Tesla signifikante Hürden für die Konkurrenz.“

Jeffrey Osborne von Cowen and Company teilt Kallos Einschätzung nicht – er halt die Tesla-Aktie nach wie vor auf „underperform“. „Die Kosten werden mit dem Gigafactory-Hochlauf und der Model-3-Produktion weiter zunehmen und der Cash-Bedarf wird akut“, schreibt Osborne. „Außerdem sind die Markterwartungen zu aggressiv.“

Während den Analysten eine Bewertung noch schwer fällt, scheinen die Anleger immer noch begeistert. Die Aktie stieg in nur drei Monaten um 48 Prozent. Mit einem Börsenwert von 44 Milliarden Dollar ist Tesla inzwischen mehr wert als Nissan. Das Unternehmen kann sich zu Amerikas Big Three neben Ford und General Motors zählen. Dabei verkaufen GM und Ford pro Jahr Millionen von Autos. Von dem meistverkauften Auto der USA, dem Ford F-150, wurden 2016 mit 820.000 Fahrzeugen zehnmal mehr Exemplare verkauft als von Tesla weltweit. Ein Zwerg, verglichen mit den Großen – dennoch spielen beide in derselben Börsenliga.

Wenn Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss die Zahlen für das vierte Quartal vorlegt, dürften diese abermals rot sein – wobei die Prognosen ähnlich weit streuen wie die Kursziele. Im Schnitt gehen die Analysten von einem Verlust von 0,99 Dollar je Aktie und einem Umsatz von insgesamt 2,1 Milliarden Dollar aus.

Sollte Tesla den Analysten-Durchschnitt erreichen, wäre es eines der besseren Quartale für den jungen Elektroautobauer. Auf das Gesamtjahr gerechnet, ergäbe das einen Umsatz von 6,7 Milliarden Dollar – 56 Prozent mehr als 2015.

Bekannt ist bereits, dass Tesla das noch im Oktober ausgerufene Ziel von 25.000 ausgelieferten Fahrzeugen im vierten Quartal verpasst hat – nur 22.200 Teslas gingen an die Kunden. Das Management begründete die Auslieferungen mit kurzfristigen Problemen bei der Produktion, die von dem Umstieg auf eine neue Autopilot-Hardware verursacht wurden.

Seite 1:

2017 wird das Schicksalsjahr für Elon Musk

Seite 2:

Gigafactory: Kostenkiller oder Milliardengrab

Kommentare zu " Tesla-Jahreszahlen: 2017 wird das Schicksalsjahr für Elon Musk"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Novi Prinz: Der sowieso, sind ja die Aktionäre die blechen müssen. Wieviel Anteile hat der noch bzw. wie weit sind die schon gestiegen. Wahrscheinlich ein Paket verkauft und seine Investitionen reingeholt inkl. Gewinn! Jetzt in die Insolvenz verwalten und Job erledigt. Hat der nicht mit dem Geld sogar noch die Firma von seinem Cousin gekauft? Familie hat sich also auch schon bedient und privat bereichert.

  • Elon wird sein Schäfchen schon längst im trockenen haben ?

  • Langfristig kann Tesla und Gigafactory für Großinvestoren durchaus interessant sein. Aber erst nach der Zerschlagung! Wenn dann die ganzen Entwicklungskosten von den Kleinanlegern getragen wurden, die Insolvenz kommt und dann die kostbaren Scherben herausgepickt werden können. Geniale Stratgie, sollte dies so geschehen.
    Wenn ich Großinvestor wäre, würde ich jetzt schon mein Besteck fürs Festmahl zurechtlegen. (Wär auch nicht das einzige Mal, dass sowas passsiert).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%