Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat: Aktionäre kritisieren Nominierung Lehners

Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat
Aktionäre kritisieren Nominierung Lehners

Nur wenige Stunden nach der Nominierung von Ulrich Lehner zum neuen Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef bricht die Kritik los. Aktionärsvertreter hatten sich einen Kandidaten von außen gewünscht. Die Krupp-Stiftung nicht.
  • 3

DüsseldorfDer kriselnde Industriegigant Thyssen-Krupp versucht mit der Wahl von Ulrich Lehner zum neuen Aufsichtsratschef einen Befreiungsschlag. Der ehemalige Henkel -Chef, seit 2008 Mitglied des Aufsichtsrats, soll am 1. April die Nachfolge des langjährigen Chef-Kontrolleurs Gerhard Crommes antreten.

Doch nur wenige Stunden nach der Nominierung des 66-jährigen meldeten sich Kritiker zu Wort. „Wir hatten uns einen Kandidaten von außen gewünscht“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW), Thomas Hechtfischer, am Donnerstag Nur ein externer Kandidat hätte den von Vorstandschef Heinrich Hiesinger eingeleiteten Neuanfang unterstrichen.

Cromme hatte vergangene Woche überraschend seinen Abgang nach zwölf Jahren bei dem von Milliardenverlusten, Kartellverstößen und Korruptionsvorwürfen erschütterten Konzern verkündet. Am Dienstag kommender Woche tritt das Kontrollgremium zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Cromme zieht sich nicht nur aus dem Aufsichtsrat, sondern auch aus der mächtigen Krupp-Stiftung zurück. Die Stiftung mit dem 99-jährigen Berthold Beitz an der Spitze hält 25,3 Prozent an Thyssen-Krupp. Aktionärsvertreter hatten Cromme für das Desaster mit den neuen Stahlwerken in Übersee mitverantwortlich gemacht, die Thyssen-Krupp nun verkaufen will.

Vorstandschef Hiesinger will bei dem Konzern eine neue Unternehmenskultur umsetzen, in der Seilschaften und blinder Gehorsam nicht wichtiger als unternehmerischer Erfolg sind. Lehner soll Hiesinger dabei den Rücken stärken. „Die aktuellen Herausforderungen, der zeitnahe Verkauf von Steel Americas und die Notwendigkeit, den bereits begonnenen umfassenden Veränderungsprozess weiter voranzutreiben, erfordern eine umfassende Handlungsfähigkeit des Aufsichtsrats. Daher haben sich Anteilseigner und Arbeitnehmervertreter für eine interne Lösung entschieden“, begründete Thyssen-Krupp seine Wahl.

„Das ist kein Neuanfang“, kritisierte hingegen der Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Markus Dufner. „Aus unserer Sicht ist das nicht die Ideallösung“, stieß das Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger (SdK), Daniel Bauer, in dasselbe Horn. „Es wäre das Sauberste gewesen, man hätte sich einen Externen gesucht.“ Lehner wurde bereits in den vergangenen Tagen als Wunschkandidat von Beitz gehandelt.

Seite 1:

Aktionäre kritisieren Nominierung Lehners

Seite 2:

Lehner zeitgleich auch Siemens-Aufsichtsratschef

Kommentare zu " Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat: Aktionäre kritisieren Nominierung Lehners"

Alle Kommentare
  • Was supposed to be "good" and not "void" governance, but this little Freudian Slip, courtesy of my iPhone's spell checker, is most apropos!

  • Instead of "void", it should have been "good" governance, but even my iPhone spell checker seems to find fault with putting "good" in the same sentence as ThyssenKrupp governance.

  • That TK's new chair is elected from its Board of Bystanders who did nothing but watch and wait as Chromme's Nero fiddled while the share price burned down and the debt mountain exploded is already a telling and disgraceful leading indicator. Instead of acting on the side of transparency and good governance, by instituting real reforms - namely sacking the board and ending The Foundation's demonstrably undeserved crypto-domination of TK (currently to the disadvantage of 75% of owners and employees alike) we get an unelected replacement selected by Mr. Beitz.

    Think The Foundation has well done its job of overseeing the overseers and benignly influencing strategy, policy and corporate culture? It is telling that this unelected, unquestionable, defacto Star Chamber held firm to Chromme despite Elevator and Rail Scandals, corrupt and/or criminal behaviors and actions from the board down to the operating levels, arrogant ignorant and incompetent strategic investments inadequately vetted, monitored or corrected even as they ran off the rails and into the headlines, and then only after getting breathing space of another year before the next general shareholders meeting, and only after yet another scandal burst open, did this graue starr chamber creak into action - but then flubbed it by discrediting the idea of making a clean break with the past by appointing a new chair out of the failed ranks of the current board.

    As long as this narrowly-interested hold on power prevails, this ridiculous cycle, despite all pretty PR statements to the contrary, has the potential to keep on keeping on. Sad for ThyssenKrupp and its shareholders.

    Another embarrassing day for ThyssenKrupp and a sad day for transparency and void governance courtesy of The Fool on The Hügel.

Serviceangebote