Industrie

_

Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat: Aktionäre kritisieren Nominierung Lehners

Nur wenige Stunden nach der Nominierung von Ulrich Lehner zum neuen Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef bricht die Kritik los. Aktionärsvertreter hatten sich einen Kandidaten von außen gewünscht. Die Krupp-Stiftung nicht.

DüsseldorfDer kriselnde Industriegigant Thyssen-Krupp versucht mit der Wahl von Ulrich Lehner zum neuen Aufsichtsratschef einen Befreiungsschlag. Der ehemalige Henkel -Chef, seit 2008 Mitglied des Aufsichtsrats, soll am 1. April die Nachfolge des langjährigen Chef-Kontrolleurs Gerhard Crommes antreten.

Anzeige

Doch nur wenige Stunden nach der Nominierung des 66-jährigen meldeten sich Kritiker zu Wort. „Wir hatten uns einen Kandidaten von außen gewünscht“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW), Thomas Hechtfischer, am Donnerstag Nur ein externer Kandidat hätte den von Vorstandschef Heinrich Hiesinger eingeleiteten Neuanfang unterstrichen.

Diesen Einfluss hat die Krupp-Stiftung auf den Konzern

  • Größter Einzelaktionär

    Die nach dem Tod von Alfried Krupp testamentarisch verfügte Kruppstiftung nahm 1968 ihre Arbeit auf. Sie war anfangs alleiniger Eigentümer der Fried. Krupp GmbH. Alfrieds Sohn Arndt hatte auf sein Erbe verzichtet. Heute hält sie 25,3 Prozent am Dax-Konzern Thyssen-Krupp und ist damit größter Einzelaktionär. Neben der Förderung von Kultur, Wissenschaft und sozialen Projekten hat die Stiftung auch den Satzungsauftrag, die Einheit des Unternehmens zu wahren.

  • Vertreter im Aufsichtsrat

    Mit ihrer Sperrminorität ist die Stiftung auch ein Bollwerk gegen feindliche Übernahmen. Seit 2007 nutzt die Stiftung außerdem mit Billigung einer Hauptversammlungsmehrheit die gesetzliche Möglichkeit, drei Vertreter direkt in den Aufsichtsrat zu entsenden.

  • „Stahl-Festung“

    Wenn die 10 Arbeitnehmervertreter und die Stiftungsentsandten sich einig sind, können sie mit zusammen 13 von 20 Stimmen im Aufsichtsrat Angriffe abwehren oder doch deutlich erschweren. Das „Manager Magazin“ nannte die Konstruktion eine „Stahl-Festung“. Eine Aktionärsklage dagegen wurde in zwei Instanzen abgewiesen, und der Bundesgerichtshof lehnte eine Revision ab. Vergeblich argumentierte der Kläger, dass das Mehrheitsprinzip verletzt werde.

  • Sitz in Villa Hügel

    Angesichts des hohen Aktienanteils und des zusätzlichen Entsenderechtes verfügt die Kruppstiftung de facto über erheblichen Einfluss auf die Entscheidungen im Konzern. Ihren Sitz hat die Stiftung an historischer Stelle: Im Park gegenüber der Villa Hügel, die bis 1945 Wohnsitz der Krupp-Familie war.

Cromme hatte vergangene Woche überraschend seinen Abgang nach zwölf Jahren bei dem von Milliardenverlusten, Kartellverstößen und Korruptionsvorwürfen erschütterten Konzern verkündet. Am Dienstag kommender Woche tritt das Kontrollgremium zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Cromme zieht sich nicht nur aus dem Aufsichtsrat, sondern auch aus der mächtigen Krupp-Stiftung zurück. Die Stiftung mit dem 99-jährigen Berthold Beitz an der Spitze hält 25,3 Prozent an Thyssen-Krupp. Aktionärsvertreter hatten Cromme für das Desaster mit den neuen Stahlwerken in Übersee mitverantwortlich gemacht, die Thyssen-Krupp nun verkaufen will.

Was vom Tage bleibt Kommentierter Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Der Nachrichtentag kommentiert zusammengefasst: Das ist bietet Ihnen unser Format „Was vom Tage bleibt“. Holen Sie sich den Überblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihr Postfach – einfach hier bestellen.

Was vom Tage bleibt: Kommentierter Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Vorstandschef Hiesinger will bei dem Konzern eine neue Unternehmenskultur umsetzen, in der Seilschaften und blinder Gehorsam nicht wichtiger als unternehmerischer Erfolg sind. Lehner soll Hiesinger dabei den Rücken stärken. „Die aktuellen Herausforderungen, der zeitnahe Verkauf von Steel Americas und die Notwendigkeit, den bereits begonnenen umfassenden Veränderungsprozess weiter voranzutreiben, erfordern eine umfassende Handlungsfähigkeit des Aufsichtsrats. Daher haben sich Anteilseigner und Arbeitnehmervertreter für eine interne Lösung entschieden“, begründete Thyssen-Krupp seine Wahl.

Aufsichtsrat-Karussell Die Allzweck-Waffen der Deutschland AG

  • Aufsichtsrat-Karussell: Die Allzweck-Waffen der Deutschland AG
  • Aufsichtsrat-Karussell: Die Allzweck-Waffen der Deutschland AG
  • Aufsichtsrat-Karussell: Die Allzweck-Waffen der Deutschland AG
  • Aufsichtsrat-Karussell: Die Allzweck-Waffen der Deutschland AG

„Das ist kein Neuanfang“, kritisierte hingegen der Geschäftsführer des Dachverbands der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Markus Dufner. „Aus unserer Sicht ist das nicht die Ideallösung“, stieß das Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger (SdK), Daniel Bauer, in dasselbe Horn. „Es wäre das Sauberste gewesen, man hätte sich einen Externen gesucht.“ Lehner wurde bereits in den vergangenen Tagen als Wunschkandidat von Beitz gehandelt.

  • 14.03.2013, 22:54 UhrAn_Interested_Reader

    Was supposed to be "good" and not "void" governance, but this little Freudian Slip, courtesy of my iPhone's spell checker, is most apropos!

  • 14.03.2013, 22:45 UhrAn_Interested_Reader

    Instead of "void", it should have been "good" governance, but even my iPhone spell checker seems to find fault with putting "good" in the same sentence as ThyssenKrupp governance.

  • 14.03.2013, 22:39 UhrAn_Interested_Reader

    That TK's new chair is elected from its Board of Bystanders who did nothing but watch and wait as Chromme's Nero fiddled while the share price burned down and the debt mountain exploded is already a telling and disgraceful leading indicator. Instead of acting on the side of transparency and good governance, by instituting real reforms - namely sacking the board and ending The Foundation's demonstrably undeserved crypto-domination of TK (currently to the disadvantage of 75% of owners and employees alike) we get an unelected replacement selected by Mr. Beitz.

    Think The Foundation has well done its job of overseeing the overseers and benignly influencing strategy, policy and corporate culture? It is telling that this unelected, unquestionable, defacto Star Chamber held firm to Chromme despite Elevator and Rail Scandals, corrupt and/or criminal behaviors and actions from the board down to the operating levels, arrogant ignorant and incompetent strategic investments inadequately vetted, monitored or corrected even as they ran off the rails and into the headlines, and then only after getting breathing space of another year before the next general shareholders meeting, and only after yet another scandal burst open, did this graue starr chamber creak into action - but then flubbed it by discrediting the idea of making a clean break with the past by appointing a new chair out of the failed ranks of the current board.

    As long as this narrowly-interested hold on power prevails, this ridiculous cycle, despite all pretty PR statements to the contrary, has the potential to keep on keeping on. Sad for ThyssenKrupp and its shareholders.

    Another embarrassing day for ThyssenKrupp and a sad day for transparency and void governance courtesy of The Fool on The Hügel.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umsatz- und Gewinnsteigerung: Das iPhone versüßt Apple die Firmenbilanz

Das iPhone versüßt Apple die Firmenbilanz

Millionen iPhones hat Apple im ersten Quartal verkauft. Das brachte dem Unternehmen eine bessere Firmenbilanz als erwartet, es steht mit Umsatz und Gewinnen gut da. Auch für Börsianer hat Apple Neuigkeiten.

Mehr Umsatz und Gewinn: Firmenbilanz schiebt Facebook-Aktien auf 63 Dollar

Firmenbilanz schiebt Facebook-Aktien auf 63 Dollar

Facebook überrascht die Analysten: Die Firmenbilanz des Online-Netzwerks übertrifft mit Gewinn- und Umsatzsteigerungen die Erwartungen. Einen Top-Manager wird das das Unternehmen dennoch verlieren.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer