Thyssen-Krupp-Chef
Zusammenschluss mit Siemens nicht geplant

Lange wurde spekuliert, jetzt erteilte Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger einem Zusammenschluss mit Siemens eine Absage. Der Konzern sei groß genug, um die anstehenden Umbaumaßnahmen selbst durchführen zu können.
  • 0

EssenThyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger hat den seit Monaten anhaltenden Spekulationen über ein Zusammenrücken des Industriekonzerns mit dem Elektroriesen Siemens eine klare Absage erteilt. „Einen Zusammenschluss wird es nicht geben“, sagte Hiesinger der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitag). „Anderslautende Spekulationen und Gerüchte entbehren jeglicher Grundlage.“ Siemens hatte ebenfalls schon entsprechende Spekulationen dementiert.

Hiesinger betonte, dass ThyssenKrupp mit einem Umsatz von rund 40 Milliarden Euro groß genug sei, um die anstehenden Veränderungen allein zu stemmen. Der Manager war vor anderthalb Jahren von Siemens zum Ruhrkonzern gewechselt und hat dem mit Verlusten und hohen Schulden kämpfenden Unternehmen einen tiefgreifenden Umbau verordnet. Unter anderem wird die traditionsreiche Edelstahlsparte verkauft.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Thyssen-Krupp-Chef: Zusammenschluss mit Siemens nicht geplant"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%