Thyssen-Krupp

Konzern hofft auf Milliardenauftrag aus Australien

Thyssen-Krupp will ein Angebot für einen Milliarden-Auftrag einreichen. Die australische Regierung bietet 35 Milliarden Euro für einen U-Boot-Auftrag, will aber erst in zehn Monaten eine Auswahl treffen.
Kommentieren
Ein Stahlarbeiter bei Thyssen-Krupp: Der Konzern will ein U-Boot für Australien bauen. Quelle: dpa
Arbeit bei Thyssen-Krupp

Ein Stahlarbeiter bei Thyssen-Krupp: Der Konzern will ein U-Boot für Australien bauen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfThyssen-Krupp will in den kommenden Monaten ein Angebot für einen rekordverdächtigen U-Boot-Auftrag aus Australien einreichen. Der Konzern begrüße das von der australischen Regierung angekündigte Auswahlverfahren für den Auftrag im Wert von umgerechnet rund 35 Milliarden Euro, teilte ThyssenKrupp am Montag mit.

Das Unternehmen verfüge über große Erfahrungen mit der Technik und habe weltweit bereits mehr als 160 U-Boote ausgeliefert. Australien hatte am Freitag die Anbieter aus Deutschland, Japan und Frankreich in die engere Wahl genommen. Das Auswahlverfahren werde rund zehn Monate dauern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Thyssen-Krupp: Konzern hofft auf Milliardenauftrag aus Australien"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%