Thyssen-Krupp Rote Zahlen und protestierende Stahlarbeiter

Der operative Gewinn des Industriekonzerns Thyssen-Krupp liegt über den Markterwartungen. Doch unter dem Strich steht ein dickes Minus. Teile der Belegschaft demonstrieren heute gegen die Fusionspläne der Stahlparte.
Update: 23.11.2017 - 10:06 Uhr 3 Kommentare

Hiesinger: „Ich würde es nicht als Kahlschlag bezeichnen“

Hiesinger: „Ich würde es nicht als Kahlschlag bezeichnen“

DüsseldorfDeutlich bessere Stahlpreise und ein weitgehend stabiles Industriegeschäft haben die Belastungen von Thyssen-Krupp durch die hohen Abschreibungen nach dem Verkauf seiner brasilianischen Stahlhütte CSA nicht ausgleichen können. Unter dem Strich schrieb der Konzern ein dickes Minus von knapp 600 Millionen Euro. Dennoch zeigte sich Konzernchef Heinrich Hiesinger zufrieden mit dem zum Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr: „Wir haben beim Auftragseingang den besten Wert seit Beginn der Strategischen Weiterentwicklung erreicht,“ sagte er am Donnerstag in Essen. „Unsere Wachstums- und Ergebnisziele haben wir übertroffen.“

So legte der Umsatz um rund neun Prozent auf knapp 43 Milliarden Euro zu, der operative Gewinn (Ebit) ohne die inzwischen verkaufte CSA verbesserte sich um 15 Prozent auf 1,72 Milliarden Euro. Dank der Einnahmen aus dem CSA-Verkauf und der im September vorgenommen Kapitalerhöhung verbesserten sich vor allem die Finanzkennzahlen des Konzerns: Die Nettoverschuldung sank von 3,5 auf zwei Milliarden Euro, das Eigenkapital legte im Gegenzug von 2,6 auf 3,4 Milliarden Euro.

Neben dem starken Wachstum bei den Auftragseingängen von 18 Prozent konnten die meisten Sparten des Konzerns auch beim operativen Gewinn deutlich aufholen. Den stärksten Sprung nach oben machte ausgerechnet das Werkstoffgeschäft, also die Stahltochter Steel Europe mit einem Zuwachs von über 70 Prozent und der Handel, der das bereinigte Ebit mit 312 Millionen Euro mehr als verdoppeln konnte. Grund dafür waren die deutlich höheren Preise, die derzeit im Stahlgeschäft zu erzielen sind. Sorgenkind bleibt hier der Anlagenbau, der sich mitten im Umbau befindet und dessen operativer Gewinn noch einmal um rund 70 Prozent auf 111 Millionen Euro einbrach.

Mit über 900 Millionen Euro und damit mehr als die Hälfte steuerte allerdings das Sparprogramm impact zur Ergebnisverbesserung bei.  „Die verbesserten operativen Zahlen zeigen, dass unsere Programme zur Steigerung der Leistungsfähigkeit wirken“, sagte Hiesinger.  „Wir werden weiter den profitablen Ausbau unserer Industriegütergeschäfte vorantreiben.“ Für das gerade begonnene Geschäftsjahr kündigte er ein bereinigtes Ebit zwischen 1,8 und zwei Milliarden Euro an. Auch werde der Jahresüberschuss den Wert des Vorjahres von 270 Millionen Euro deutlich übersteigen.

Für Hiesinger ist vor allem der starke Gewinnanstieg im Stahlgeschäft nach all den schlechten Jahren der Vergangenheit eine guter Nachricht – die aber die Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite über den angepeilten Zusammenschluss mit Tata nicht erleichtern dürften. Wegen der Fusionspläne mit dem indisch-britischen Konkurrenten herrscht seit Monaten große Unruhe beim größten deutschen Stahlkonzern.

Die größten Stahlhersteller der Welt
Platz 1: Arcelor-Mittal
1 von 11

Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist Arcelor-Mittal. Der Konzern mit europäischen und indischen Wurzeln stellte 2016 95,45 Millionen Tonnen her. 2015 waren es noch gut 97 Millionen Tonnen.

Quelle: World Steel Association

Platz 2: China Baowu Group
2 von 11

Der zweitgrößte Hersteller kommt aus China: Die China Baowu Group stellte 2016 rund 63,81 Millionen Tonnen Stahl her. Das Unternehmen ist das Ergebnis der Fusion zwischen der Baosteel Group und der Wuhan Group, sowie der HBIS Group (ehemals Hebei). 

Eine Liste der weltgrößten Stahlhersteller (pdf) stellt die World Steel Association unter diesem Link zur Verfügung.

Platz 3: HBIS Group (ehemals Hebei)
3 von 11

Auch der drittgrößte Stahlproduzent kommt aus China: Die HBIS Group stellte 2016 46,18 Millionen Tonnen Stahl her. China dominiert immer noch den Stahlmarkt: 26 von den Top-50-Herstellern im Jahr 2016 sind Chinesen.

Platz 4: Nippon Steel & Sumitomo Metal Corporation
4 von 11

Knapp auf Platz vier abgerutscht ist der japanische Konzern Nippon Steel & Sumitomo Metal, mit 46,16 Millionen Tonnen Stahl in 2016. Die beiden japanischen Hersteller hatten sich im Oktober 2012 zusammengeschlossen.

Platz 5: Posco
5 von 11

Mit einer Produktion von 41,56 Millionen Tonnen Stahl in 2016 ist Posco der fünftgrößte Hersteller. Das Unternehmen ist der größte südkoreanische Anbieter und macht viele Geschäfte mit China.

Platz 6: Shagang Group
6 von 11

Auf Platz sechs folgt ein weiterer chinesischer Konzern: Die Shagang Group. Das Unternehmen produzierte 2016 33,25 Millionen Tonnen Stahl.

Im Jahr 2002 hatte das Unternehmen noch Hochöfen der Westfalenhütte in Dortmund demontiert, um sie 150 km nordwestlich von Shanghai in China wiederaufzubauen. Shagang hatte das komplette Hüttenwerk mit Warmbreitband-Walzwerk und Erzaufbereitungsanlagen gekauft, um seine jährliche Stahlproduktion um 4 Millionen Tonnen zu erhöhen.

Platz 10: Tata Steel
7 von 11

Auf Platz 7, 8 und 9 liegen mit Ansteel, JFE Steel und Shougang Group zwei weitere chinesische und ein japanisches Unternehmen. Erst auf Rang 10 der 2016 Rangliste der World Steel Corporation folgt der indische Tata-Konzern. Stahlproduktion in 2016: 24,49 Millionen Tonnen.

In den vergangenen Tagen hatten die Gewerkschaften die Tonart noch einmal verschärft und mit der Ablehnung des Deals gedroht, sollte der Vorstand nicht zu weitreichenden Zugeständnissen bei der Standort- und Jobsicherung bereit sein. Hiesinger will mit der Tata-Fusion Überkapazitäten abbauen, Synergien in dreistelliger Millionenhöhe erzielen und zugleich die Bilanz des Konzerns durch die Mitgift von vier Milliarden Euro Verbindlichkeiten in das Joint Venture entlasten.

Er freue sich über das derzeit positive Marktumfeld für die Schwerindustrie, sagte der Manager am Donnerstag laut Redetext. „Aber davon lassen wir uns nicht blenden.“ Die strukturellen Probleme der Branche in Europa seien ungelöst. Im Flachstahlbereich gebe es immer noch erhebliche Überkapazitäten. In dem Joint Venture würden keine Maßnahmen ergriffen, die es nicht ohnehin geben würde. Im Gegenteil, die Belastungen würden wohl sogar geringer ausfallen. „Deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir im Dialog mit den Arbeitnehmervertretern eine gute Lösung finden werden.“

„Jetzt muss sich die Politik einmischen“

„Jetzt muss sich die Politik einmischen“
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Stahlwerker auf den Barrikaden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Thyssen-Krupp - Rote Zahlen und protestierende Stahlarbeiter

3 Kommentare zu "Thyssen-Krupp: Rote Zahlen und protestierende Stahlarbeiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In ein paar Jahren bräuchte Deutschland so etwas wie Google, Facebook, Amazon oder Samsung.

    Leider Fehlanzeige.

    Mal schauen wo ein großer Teil unserer Bevölkerung in der Industrie 4.0 arbeitet und wie sich die Menschen aufgestellt haben und im neuen Zeitalter bewähren.


    Und vor allem, welche Sparten dann noch Geld verdienen und ob es genügend Menschen gibt, die man dafür im Land beschäftigen kann.

    Der Wandel im Zeitalter der Industrie 4.0 wird schneller kommen, als vielen lieb sein dürfte.


  • Ich verstehe den Vorstand nicht. Fakt ist das Stahlgeschäft macht unterm Strich plus. Aber die Fusion mit Tata ist "alternativlos" (insider). Was ist die wahre dieser Fusion Absicht? Stahlsparte mit Tata zusammen abstoßen und kaputtwirtschaften? Wofür soll sich ThyssenKrupp stark machen? Für Technologie ohne Stahl? Technologie funktioniert nicht ohne Stahl. Jedes Elektro-Bauteil wird aus Stahl gemacht, jede Anlage besteht zu 70% aus Stahl. Das Problem liegt im unfairen Wettbewerb der Nationen. Deutschland ist Umweltbewusst, China dagegen hauptsache billig an allen Ecken.

  • Ich verstehe den Vorstand nicht. Fakt ist das Stahlgeschäft macht unterm Strich plus. Aber die Fusion mit Tata ist "alternativlos" (insider). Was ist die wahre dieser Fusion Absicht? Stahlsparte mit Tata zusammen abstoßen und kaputtwirtschaften? Wofür soll sich ThyssenKrupp stark machen? Für Technologie ohne Stahl? Technologie funktioniert nicht ohne Stahl. Jedes Elektro-Bauteil wird aus Stahl gemacht, jede Anlage besteht zu 70% aus Stahl. Das Problem liegt im unfairen Wettbewerb der Nationen. Deutschland ist Umweltbewusst, China dagegen hauptsache billig an allen Ecken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%