Thyssen-Krupp
Zypries stützt Arbeitnehmer im Fusionsstreit

Wirtschaftsministerin Zypries plädiert im Streit um die Stahlfusion mit Tata für eine stärkere Einbindung der Arbeitnehmervertreter. Die Fusionspläne stoßen bei der IG Metall auf massiven Widerstand.
  • 0

Düsseldorf/BerlinBundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat den Arbeitnehmervertretern von Thyssen-Krupp im Streit um die Stahlfusion mit Tata Steel den Rücken gestärkt. „Eine so wichtige strategische Unternehmensentscheidung sollte nach intensiver Beratung und im Konsens auch mit der Arbeitnehmervertretung erfolgen“, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Bislang sei die Arbeitnehmerseite von den Fusionsplänen nicht überzeugt. „Das führt zu Verunsicherungen bei den Beschäftigten. Das ist nicht gut für das Unternehmen und die Beschäftigten.“

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger treibt seit anderthalb Jahren Pläne für eine Fusion der Stahlsparte mit dem Konkurrenten Tata Steel voran. Dem Konzern zufolge könnten die Firmen noch in diesem Monat eine Grundsatzvereinbarung erzielen. Die Pläne stoßen bei den Arbeitnehmervertretern und der IG Metall auf massiven Widerstand. Sie befürchten, dass bei einem Zusammenschluss zahlreiche Arbeitsplätze gestrichen und Standorte geschlossen werden könnten. Am 22. September wollen die Stahlkocher in Bochum gegen die Pläne demonstrieren. Zwei Tage später berät der Aufsichtsrat des Konzerns darüber.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Thyssen-Krupp: Zypries stützt Arbeitnehmer im Fusionsstreit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%