Toyota: Schwächeres Wachstum in China erwartet

Toyota
Schwächeres Wachstum in China erwartet

Toyota rechnet in diesem Jahr mit einer Stagnation der Absatzzahlen auf dem chinesischen Automarkt. Das Konsumklima ist wegen der Spannungen beider Länder getrübt, so dass Kunden oft japanische Produkte meiden.
  • 0

Peking/ShanghaiToyota rechnet dieses Jahr mit deutlich geringeren Zuwächsen in China. Das Absatzziel liege bei 1,1 Millionen Fahrzeugen, teilte der weltgrößte Auto-Hersteller am Dienstag mit. Das würde einem Plus von 6,8 Prozent entsprechen.

Vergangenes Jahr verkaufte der japanische Anbieter in der Volksrepublik 1,03 Millionen Wagen, was einem Anstieg von 12,5 Prozent entsprach. Allerdings hatte der Konzern auch 2014 schon mehr als 1,1 Millionen Einheiten angepeilt. Toyota-Händler hatten sich zuletzt verstärkt über unrealistische Vorgaben beschwert und von einer schwächeren Nachfrage berichtet.

Toyota leidet in China darunter, dass der Gesamtmarkt nicht mehr so schnell wächst wie in den Jahren zuvor. Außerdem werden japanische Produkte wegen der Spannungen beider Länder immer wieder von Konsumenten gemieden. Anders als etwa die japanischen Rivalen Honda und Nissan hatte Toyota sein Absatzziel 2014 nicht nach unten angepasst.

Der US-Branchenprimus General Motors (GM) teilte unterdessen mit, er habe im Joint Venture mit dem lokalen Hersteller FAW vergangenes Jahr in China 3,54 Millionen Autos verkauft - so viel wie nie zuvor. Das entspricht einer Steigerung von zwölf Prozent gegenüber 2013. Im Dezember betrug das Plus sogar 32 Prozent. GM will in China bis 2017 zwölf Milliarden Dollar investieren und damit fünf neue Fabriken bauen.

Auch für Volkswagen ist der chinesische Markt extrem wichtig. In den ersten neun Monaten 2014 wurden hier 2,72 Millionen Fahrzeuge abgesetzt, ein Plus von 15 Prozent. Die Wolfsburger wollen auch in den nächsten Jahren stärker als der Gesamtmarkt zulegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Toyota: Schwächeres Wachstum in China erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%