Transporter: Daimler und VW wollen Kooperation vertiefen

Transporter
Daimler und VW wollen Kooperation vertiefen

Der bestehende Kooperationsvertrag zwischen Daimler und VW läuft noch bis zum Jahr 2016. Ihre Zusammenarbeit bei Transportern und Lieferwagen wollen die Konzerne vielleicht nicht nur fortführen, sondern auch vertiefen.
  • 0

StuttgartAngesichts steigender Produktionskosten loten Daimler und VW eine Vertiefung ihrer noch bis 2016 laufenden Kooperation bei Transportern und Lieferwagen aus. "Wir besprechen derzeit, wie wir die Geschäfte darüber hinaus fortführen und gegebenenfalls sogar noch erweitern können, um Größenvorteile zu erzielen", sagte der Chef der Mercedes-Benz-Transportersparte, Volker Mornhinweg, zu Reuters. Die Wolfsburger bestätigten Gespräche mit Daimler über eine weitere Zusammenarbeit bei Transportern, wollen sich aber noch nicht auf die Stuttgarter als Partner festlegen: Verhandlungen über die gemeinsame Entwicklung von Transportern liefen auch mit dem MAN-Konzern, an dem VW maßgeblich beteiligt ist, sagte ein Sprecher.

Daimler und VW zählen neben Fiat und Ford zu den größten Hersteller von Transportern und Lieferwagen in Europa. VW lässt seinen Transporter Crafter seit Jahren bei Daimler bauen. Er ist technisch weitgehend identisch mit dem Mercedes-Benz Sprinter. Der Kooperationsvertrag läuft 2016 aus.

Bis dahin sollen Nachfolger entwickelt werden. Für VW kommt eine Fertigung in Eigenregie offenbar nicht infrage, dafür ist der Absatz zu gering - 2010 wurden weltweit 37.500 Crafter ausgeliefert.

Um die Produktionskosten weiter zu drücken, möchte auch Daimler im Ausland expandieren und verstärkt mit Partner zusammenarbeiten. "Wir schauen uns auf der Welt zahlreiche Märkte darauf hin an, ob sich dort eine Transporter-Produktion lohnt", sagte Transporter-Chef Mornhinweg. "Dazu gehören Länder in Afrika, Südostasien und natürlich Indien", sagte der Manager.

Bei dieser Expansion "denken wir auch an Partnerschaften", da das Geschäft kapitalintensiv ist und bei Transportern die Stückzahlen geringer als im Pkw-Geschäft sind. Zum Vergleich: 2010 lieferte Mercedes weltweit rund 224.000 Transporter, die Zahl der verkauften Pkw belief sich auf knapp 1,2 Millionen.

Um Skaleneffekte nutzen zu können, will Daimler künftig auch Stadtlieferwagen anbieten, wie sie VW ebenfalls im Programm hat.

Seite 1:

Daimler und VW wollen Kooperation vertiefen

Seite 2:

Kommentare zu " Transporter: Daimler und VW wollen Kooperation vertiefen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%