Trianel: Ein Kohlekraftwerk macht wenig Freude

TrianelEin Kohlekraftwerk macht wenig Freude

Im Probebetrieb läuft das neue Kohlekraftwerk des Stadtwerkebunds Trianel bereits. Im zweiten Halbjahr soll es ans Netz – und wird dann auf Jahre Verlust abwerfen. Die Strompreise an der Börse vermiesen das Geschäft.
  • 3

EssenDas Stadtwerkebündnis Trianel rechnet wegen der fallenden Strom-Großhandelspreise mit einer längeren Durststecke bei seinem neuen Kohlekraftwerk in Lünen. „Die Verluste werden in den ersten Jahren höher ausfallen als ursprünglich erwartet“, sagte Trianel-Chef Sven Becker am Dienstag am Rande der „E-World“-Messe in Essen. Genaue Zahlen nannte er nicht.

Zwar seien 2008 bei dem Baubeschluss für die 750 Megawatt-Anlage Anfangsverluste einkalkuliert worden. Die jetzige Entwicklung der Börsenpreise sei aber nicht absehbar gewesen. „Wir haben im Moment dramatische Verwerfungen im System.“ Über den bei Kraftwerkskalkulationen üblichen Zeitraum von 20 Jahren werde sich die Anlage aber rechnen.

Das 1,4 Milliarden Euro teure Kraftwerk läuft seit Dezember im Probebetrieb und soll im dritten Quartal dieses Jahres an das Netz gehen. An der Anlage sind neben Trianel 29 Stadtwerke und regionale Energieversorger beteiligt. Bei den Kosten und dem Zeitplan seien die Vorgaben eingehalten worden, sagte Trianel-Chef Becker. Dennoch werde es einige Jahre dauern, ehe ein Gewinn erzielt wird. „Wir rechnen damit, dass, wenn sich die Marktbedingungen verändern, wir 2017, 2018 wieder die Nullgrenze überschreiten.“

Durch den Ausbau der Solar- und Windenergie sind die Großhandelspreise für Strom unter Druck geraten. Hinzu kommt, dass die Nachfrage in Europa insbesondere wegen der schwächeren Industrieproduktion in den schuldengeplagten Staaten Südeuropas zurückgeht. Die Großhandelspreise liegen bei etwa 42 Euro je Megawattstunde. Vor einigen Jahren waren sie doppelt so hoch. Darüber hinaus gibt es in Europa trotz des Atomausstiegs in Deutschland im Kraftwerksbereich Überkapazitäten.

Hierzulande müssen konventionelle Kraftwerke häufig heruntergefahren werden, damit der vorrangig behandelte Ökostrom die unzureichenden Stromnetze nicht überlastet. Dies trifft vor allem die schnell regelbaren Gaskraftwerke. Der größte deutsche Versorger Eon hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bis 2015 womöglich bis zu 30 Kohle- und Gaskraftwerke stillzulegen.

„Es ist in der Tat so, dass die Kraftwerke in ihrer wirtschaftlichen Situation viel dramatischer unter Druck geraten, als noch vor zwei Jahren absehbar war“, sagte auch die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Hildegard Müller, auf der „E-World“. Sie brachte erneut eine „strategische Reserve“ ins Spiel.

Versorger, die beabsichtigten, unrentable Kraftwerke still zu legen, könnten demnach in einer Art Auktion deren Leistung anbieten. Sie müssten sich im Fall des Zuschlags für mindestens zwei Jahre festlegen, diese Kraftwerke schnell anfahrbereit zu halten, ihre Leistung aber nicht anderweitig zu vermarkten. Diesem Vorschlag zufolge würden Kraftwerke nicht vom Netz gehen, die als Ausgleich für den schwankenden Ökostrom benötigt werden.

Kommentare zu " Trianel: Ein Kohlekraftwerk macht wenig Freude"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @laika0231
    @Sonnenschein
    Das ist euer Problem...IHR denkt zuviel und WISST zu wenig!
    Die Erneuerbaren Energie mit dem EEG machen aus dem bezahlbaren und zuverlässigen Allgemeingut STROM ein unbezahlbares und unzuverlässiges Luxusgut! Mit den Erneuerbaren Energien gehen wir zurück ins Mittelalter!
    Technisch veraltet und volkswirtschaftlich eine Insolvenzerklärung auf Zwangssubventionsraten (EEG-Zwangsabgabe/Energieeinsparverordnung)
    Willkommen in der neuen und zukünftigen Mangelwirtschaft eines sozialistischen Landes DDR2!

  • Ich denke auch, dass selbst heute noch einige Manager der großen Versorger meinen, die erneuerbaren Energien seien so eine Laune der Bevölkerung, die in 2, 3 Jahren wieder vorbei ist. Das ist mitnichten der Fall. Das, was heute installiert ist, wird noch mindestens 25 Jahre Strom liefern und der Ausbau der EE wird weiter gehen.

    EON, RWE und Co sollten sich darauf einstellen, zukünftig eine kleinere Rolle bei der Energieversorgung zu spielen. Heute mit etwas Weitsicht (und finanziellem Einsatz) gebaute Häuser erzeugen mehr Energie, als sie verbrauchen, elektrische Geräte werden immer sparsamer und auch die Industrie wird -wo möglich- sich darauf einstellen, Strom besonders dann zu verbrauchen, wenn er gerade im Sonderangebot ist.

    Nach meiner Meinung müssen sich die Versorger nach weiteren Standbeinen umsehen, um die Zukunft ihrer Firmen nachhaltig zu sichern. Strom liefern alleine reicht nicht. Das kann inzwischen jeder Hausbesitzer.

  • War das wirklich nicht abzusehen?
    Wo lägen denn die Strompreise an der Börse, wenn der Ausstieg aus dem Ausstieg nicht 2011 zurückgenommen wurde?
    Aus meiner Sicht haben die verantwortlichen Manager einfach nicht genug Weitblick bewiesen und die Erneuerbaren Energien nicht ernst genommen.

Serviceangebote