Triebwerksbauer
MTU will 100 Stellen streichen

Der Triebwerksbauer MTU startet ein Sparprogramm. Die hohen Anlaufkosten für neue Triebwerksmodelle will der Konzern mit einem Jobabbau in der Verwaltung abfedern. In der Produktion soll die Mannschaft bald wachsen.
  • 0

London/ MünchenDie große Nachfrage nach neuen Flugzeugen zwingt den Triebwerksbauer MTU zu einem Sparprogramm. Um die hohen Anlaufkosten für Triebwerksmodelle abfedern zu können, sollen bis 2016 rund 100 Stellen in der Verwaltung gestrichen werden. Das gab der künftige MTU-Vorstandschef Reiner Winkler am Dienstag in London bekannt.

Kündigungen soll es allerdings nicht geben. Vielmehr werden freiwerdende Stellen nicht mehr besetzt. Außerdem wird an Kosten für Reisen und externe Berater gespart. Nach früheren Angaben sollen dadurch jährlich mehrere zehn Millionen Euro eingespart werden.

Für 2014 rechnet der Konzern mit einem deutlichen Umsatzplus. Am stärksten soll der Verkauf von Triebwerken für neue Flugzeuge zulegen. Dort ist MTU etwa bei den Verkaufsschlagern Airbus A320 und dem Boeing-Langstreckenflieger 787 „Dreamliner“ im Geschäft. In der Produktion soll die Mitarbeitermannschaft in den kommenden Jahren erweitert werden. Ende September beschäftigte der Konzern rund 8700 Mitarbeiter.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Triebwerksbauer: MTU will 100 Stellen streichen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%