Trotz Absatzkrise: Opel will Marktanteil stabil halten

Trotz Absatzkrise
Opel will Marktanteil stabil halten

Die gute Stimmung auf der Automesse Detroit springt auch auf die GM-Tochter Opel über. In diesem Jahr geht es zwar noch nicht wieder bergauf – dank neuer Modelle soll der Abwärtstrend aber gestoppt werden.
  • 1

DetroitNeue Modelle wie der Mokka-Geländewagen sollen die Talfahrt des kriselnden Autobauers Opel in diesem Jahr beenden. „Wir erwarten für 2013 einen Marktrückgang - für die gesamte Industrie - in Europa von etwa vier Prozent. Unabhängig davon wollen wir unseren Marktanteil in Europa dieses Jahr mindestens stabilisieren“, sagte Opel-Interims-Chef Thomas Sedran am Dienstag in Detroit: „Der Schlüssel zum Erfolg in einem schwierigen Marktumfeld sind starke, neue Modelle.“ Da der GM-Tochter der Zugang zum US-Markt versperrt ist, ist Opel auf der Automesse unweit des GM-Konzernsitzes nicht mit einem eigenen Stand vertreten.

Opel leidet wie andere Hersteller auch unter der Absatzkrise in weiten Teilen Europas. Zudem klafften im Modellportfolio der GM-Tochter lange Zeit tiefe Lücken. In dem stark wachsenden Bereich der sportlichen Geländewagen (SUV) legte der Autobauer bereits nach. Seit Herbst ist der Mokka auf dem Markt - mit Erfolg, wie Sedran betont: „Der Mokka hat inzwischen die Schwelle von 70.000 Bestellungen überschritten.“

Junge Kunden will Opel mit dem Stadtflitzer Adam gewinnen, der seit Januar in Eisenach vom Band läuft. Für das Auto liegen inzwischen 17.700 Bestellungen vor, betonte Sedran: „Und das obwohl seine Premiere im Handel erst kommenden Samstag ist.“ Anfang März feiert zudem das Cabriolet Cascada auf dem Genfer Automobilsalon Weltpremiere.

Hoffnungsfroh stimmt Sedran zudem, dass die Neuauflage des Opel-Beststellers Astra 2013 sein erstes volles Verkaufsjahr hat: „Damit gehen wir optimistisch ins Jahr. Unsere Modelloffensive nimmt richtig Fahrt auf.“

Der US-Riese General Motors (GM) erwartet nach früheren Angaben in seinem Europageschäft um die deutsche Tochter 2012 bis zu 1,4 Milliarden Euro Verlust. Auch die kommenden Jahren dürfte mit roten Zahlen enden. Erst Mitte des Jahrzehnts soll Opel nach den Plänen wieder in die Gewinnzone fahren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Absatzkrise: Opel will Marktanteil stabil halten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo sieg-fried! Auch wenn ein Opel-Marktanteil von 20 Prozent nie mehr machbar sein wird (der Konkurrenzkampf ist heutzutage einfach um so viel grösser als noch vor 20 Jahren), stehen die Chancen gut, daß Opel dauerhaft gesunden wird. GM hat letztendlich doch verstanden, daß ein gesundes Automobil-Unternehmen in Europa nur durch Investitionen nachhaltig geschaffen werden kann. Die neuen Produkte von Opel können sich durchaus wieder sehen lassen (auch die Motoren, z.B. der neue 2,0 BiTurbo-Diesel). Der Schritt zum wirtschaftlich erfolgreichen Autohersteller gelingt jedoch nicht über Nacht, etwas Geduld braucht es schon noch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%