Trotz Abschwung
Daimler baut Produktion in den USA aus

Laut eines Medienberichts will der Autohersteller Daimler seinen Produktion in den USA ausbauen: 2012 sollen in dem Mercedes-Benz-Werk im Bundesstaat Alabama 30 Prozent mehr Fahrzeuge hergestellt werden.
  • 0

StuttgartTrotz der Sorgen vor einem Wirtschaftsabschwung will der Autohersteller Daimler seine Produktion in den USA offenbar ausbauen. Die Fachzeitschrift „Automotive News Europe“ berichtet unter Berufung auf interne Unterlagen, dass im kommenden Jahr im Werk von Mercedes-Benz in Tuscaloosa (US-Bundesstaat Alabama) rund 30 Prozent mehr Fahrzeuge produziert werden sollen. Dazu solle ab August 2012 eine dritte Schicht eingeführt werden.

Insgesamt sollen 2012 in dem Werk 185.900 Einheiten vom Band laufen. In diesem Jahr werden es dem Bericht zufolge 143.000 Fahrzeuge sein. Im Juli dieses Jahres hatte die Daimler AG ein Ausbauprogramm in Höhe von zwei Milliarden Dollar für das 1997 eröffnete Werk Tuscaloosa beschlossen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Abschwung: Daimler baut Produktion in den USA aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%