Trotz mehr Aufträgen
Scania erleidet Gewinneinbruch

Bei der schwedischen VW-Tochter Scania ist der Gewinn um mehr als 20 Prozent eingebrochen. Der Umsatz ging ebenfalls zurück. Einziges Trostpflaster sind die um 30 Prozent besser gefüllten Auftragsbücher.
  • 0

StockholmDie schwedische Volkswagen-Tochter Scania hat mit Nutzfahrzeugen zum Jahresauftakt weniger Gewinn eingefahren, verfügt aber wieder über besser gefüllte Auftragsbücher. Wie das Unternehmen am Dienstag in Södertälje mitteilte, sank der Nettoertrag im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf 1,8 Milliarden Kronen (168 Mio Euro).

Der Auftragseingang stieg um 31 Prozent auf 20 787 Lastwagen und Busse. Beim Umsatz verlor Scania mit umgerechnet 2,3 Milliarden Euro vier Prozent.

Konzernchef Martin Lundstedt nannte als Gründe für die rückläufigen Zahlen den starken Kurs der Schweden-Krone sowie Preisdruck auf dem Lkw-Markt. Positiv hätten sich vor allem Nachfrageschübe aus Lateinamerika ausgewirkt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz mehr Aufträgen: Scania erleidet Gewinneinbruch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%