Übernahme
Diageo will LVMHs Alkoholsparte schlucken

Der weltgrößte Spirituosen-Hersteller Diageo erwägt offenbar, die Wein- und Alkohol-Sparte des französischen Luxuskonzerns LVMH zu schlucken. Laut Zeitungsberichten würde der Kaufpreis bei etwa zwölf Milliarden Euro liegen.

HB LONDON. Das Vorhaben des britischen Produzenten von Johnnie Walker, Smirnoff und Guinness befände sich aber noch in der frühen Planungsphase, berichtete die Zeitung „Daily Telegraph“ in ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Manager.

Banken hätten bereits seit mehreren Wochen an dem Plan gearbeitet. Diageo, das die Summe wohl in bar aufbringen wolle und eine Kapitalerhöhung in Erwägung ziehe, könnte sich aber noch gegen eine Offerte entscheiden, hieß es weiter. Vertreter beider Unternehmen konnten für eine Stellungnahme zunächst nicht erreicht werden.

LVMH ist der größte Luxusgüter-Konzern der Welt. Seine Alkoholsparte ist vor allem für Champagnermarken wie Dom Perignon, Moet & Chandon und Krug bekannt.

Ein Sprecher des französischen Unternehmens erklärte, LVMH führe keine Verhandlungen über die Veräußerung der Sparte. Das Vorhaben des britischen Produzenten von Johnnie Walker, Smirnoff und Guinness stecke aber noch in der Anfangsphase. Diageo wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Moet Hennessy ist vor allem für Champagnermarken wie Dom Perignon, Moet & Chandon und Krug bekannt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%