Übernahme durch PSA Woran der Opel-Deal jetzt hängt

Die größten Hindernisse für die Opel-Übernahme sind aus dem Weg geschafft. Die Politik hofft, dass ein „deutsch-französischer Champion“ entsteht. Welche Hürden für eine Einigung noch genommen werden müssen.
5 Kommentare

Die Jobs bei Opel sind vorerst gerettet – aber für wie lange?

Die Jobs bei Opel sind vorerst gerettet – aber für wie lange?

Politik und Arbeitnehmervertreter wurden von der Nachricht, dass der französische Autokonzern PSA nach der deutschen GM-Tochter Opel greift, zunächst kalt erwischt. Entsprechend hektisch waren die ersten Reaktionen. Doch seit die ersten Gespräche geführt wurden, ist der offene Widerstand verschwunden. Die ersten Schockreaktionen der Beteiligten sind einer wohlwollenden Grundhaltung gewichen.
Die Politik, die anfangs noch leise Kritik an der Kommunikation von GM und PSA übte, gibt sich öffentlich mittlerweile restlos überzeugt. „Bin optimistisch“, twitterte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nach einem Besuch in Rüsselheim am Dienstag.

Und der Thüringische Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) kommentiert die mögliche Übernahme fast wortgleich wie die IG Metall. „Unter den genannten Voraussetzungen kann das Zusammengehen von PSA und Opel zu einer Win-Win-Situation für beide Seiten werden“, erklärte der Minister, in dessen Bundesland auch das Werk Eisenach liegt, dessen Zukunft nach einer Übernahme zumindest ungewiss scheint. Aus der deutschen Politik scheint dennoch kein Widerstand mehr zu erwarten.

Und auch die Gewerkschaften ignorieren bisher die düsteren Szenarien der Autoexperten, die Opel vor einer harten Sanierung sehen. Der Gesamtbetriebsrat, der anfangs noch von einer „beispielslosen Verletzung sämtlicher Mitbestimmungsrechte“ sprach, gibt mittlerweile gar keine öffentlichen Statements mehr ab. Und wenn, dann sind es öffentliche Mitteilungen, die vor allem die Chancen, die dem Verkauf innewohnen, hervorheben. Die größten Hürden scheinen genommen. Wie man aus Verhandlungskreisen hört, soll der Deal schon vor dem Start des Genfer Autosalons Anfang März zum Abschluss gebracht werden. Zuletzt hieß es aus dem Konzernumfeld, dass schon nächste Woche eine Absichtserklärung, ein sogenannter „Letter of Intent“ von PSA bei GM eingehen könnte. Doch damit der Deal zum Erfolg wird, müssen noch etliche offene Fragen beantwortet werden:

Bleiben die Opel-Werke in Deutschland auch langfristig erhalten?
Das ist noch nicht sicher. Bisher geht PSA-Chef Carlos Tavares bei seinen Zusagen nicht über das hinaus, was schon Mutterkonzern General Motors den Opelanern zugesagt hatte. Die bisherigen Vereinbarungen sehen den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2018, sowie Investitionen und Standortsicherungen bis 2020 vor. Ob und wie danach hart saniert wird, ist unsicher. Eins ist sicher: Kommt der Sparhammer, dann erst nach den Parlamentswahlen in Frankreich und Deutschland.

Wie teuer wird Opel für PSA?
Die meisten Analysten rechnen mit einem Preis von zwei Milliarden Euro. Doch wie hoch der Preis genau ausfällt, hängt davon ab, welche Altlasten General Motors den Franzosen mit auf den Weg gibt. In den Büchern der Opelaner lagern noch milliardenschwere Pensionsverpflichtungen. In Finanzkreisen wird allerdings nicht damit gerechnet, dass diese Verpflichtungen ausgelagert werden. Vorstellbar sei, dass GM seiner Tochter Opel die nötigen Finanzmittel mit auf den Weg gibt, um künftige Lasten abzudecken. Das könnte am Ende auch den Preis spürbar drücken.

Wie finanziert PSA die Übernahme?
Es dürfte bei einem Abschluss des Deals zu einer Kapitalerhöhung bei PSA kommen. Die Chancen, die Aktien bei Investoren unterzubekommen seien gut, heißt es aus Finanzkreisen. Analysten predigen seit Jahren, dass der europäische Automarkt konsolidiert werden müsste. PSA und Opel könnten der Auftakt sein, hoffen die Börsianer. Die Kapitalerhöhung wäre auch deswegen wichtig, weil Autohersteller für die Autofinanzierung eine hohe Eigenkapitalquote benötigen.

Nähmaschinen, Laubfrosch und ein Raketenantrieb
Die Marke mit dem Blitz - Opel
1 von 31

Nach jahrelangen Verlusten geht Opel in die Hände von Peugeot. Der Detroiter Mutterkonzern General Motors verkauft seine Rüsselsheimer Tochter an den französischen Konkurrenten. Die über 150 Jahre dauernde Firmengeschichte des deutschen Autobauers ist sowohl von technischen Innovationen und Rekorden, als auch von Erfolgen maßgeblich geprägt. Doch insbesondere in den vergangenen 30 Jahren hat sich diese Erfolgsgeschichte gedreht.

Anfang mit Nähmaschinen
2 von 31

1862 beginnt Adam Opel in der väterlichen Schlosserwerkstatt mit dem Bau von Nähmaschinen. Hier zu sehen: Adam Opels erste handgefertigte Nähmaschine aus selbigem Jahr.

Opels Markenlogo 1862
3 von 31

Noch keine Spur vom Opel-Blitz: Das erste Opel-Markenzeichen, 1862 - die Initialen Adam Opels. Das Unternehmen, das inzwischen in sehr unruhiges Fahrwasser geraten ist, versucht auch heute noch ein Image von Traditionalität abzuliefern.

Fahrrad „Velociped“
4 von 31

Bald folgen Fahrräder. 1886 verlässt das erste „Velociped“ die Fabrik. Die Räder aus Rüsselsheim sind populär. Mitte der 1920er Jahre ist Opel größter Zweiradproduzent der Welt. Längst stellt Opel auch Motorräder her. Hier leistet Wilhelm Opel einem Sportskameraden Starthilfe.

„Patent Motorwagen System Lutzmann“
5 von 31

Die Geschichte des Automobilbaus beginnt 1899. Opel ist damit – nach Daimler-Benz – der zweitälteste Autohersteller Deutschlands. Der „Patent Motorwagen System Lutzmann“ macht den Anfang.

Erste Eigenkonstruktion: Modell 10/12PS
6 von 31

Im Herbst 1902 präsentiert Opel dann mit dem Modell 10/12 PS seine erste Eigenkonstruktion. Die Autos finden reißenden Absatz: Bis 1906 haben bereits über 1000 Fahrzeuge die Werkshallen verlassen (Bild ist von ca. 1930).

Zweizylinder-Luxus-Motorrad
7 von 31

Opel Zweizylinder-Luxus- Motorrad mit 3 1/2 PS und elektromagnetischer Zündung aus dem Jahr 1905.

Was wird aus Modellen, die gemeinsam mit GM entwickelt wurden?
Nach 88 gemeinsamen Jahren verbindet GM und Opel natürlich auch technisch eine Menge. Bestseller wie der Astra oder der Mokka stehen auf einer Plattform von General Motors, genauso wie das neue Flaggschiff Insignia. Es wird allerdings erwartet, dass sich der amerikanische Konzern hier kulant zeigt – und die Produktion weiterläuft. Welche Patente Opel mit zu den Franzosen nehmen darf, muss verhandelt werden. Bisher liegen sie in einer gemeinsamen Gesellschaft mit GM. Ohnehin werden mit dem Verkauf nicht sämtliche Verbindungen gekappt. Aus Verhandlungskreisen heißt es, dass etwa ein Jahr Übergangszeit eingeplant ist, in dem genau solche Modellfragen geklärt werden.

Opels Elektrostrategie scheint nach der Übernahme unwahrscheinlich
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Übernahme durch PSA - Woran der Opel-Deal jetzt hängt

5 Kommentare zu "Übernahme durch PSA: Woran der Opel-Deal jetzt hängt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer kann der sollte nach BW oder Bayern gehen und da arbeiten. Man kann auch in den Zeitungen dort ein Stellengesuch aufgeben. Wer Eigentum hat sollte schon mal schauen was das Häuschen oder die Wohnung wert ist. Im Süden ist es im jeden Fall teurerer.

  • Oh Mann, unsere Politiker. Die haben Ahnung. -2 + -2 = +5? Aus 2 Losern wird ein Champion?

  • ... und was man noch als Opel Mitarbeiter wissen sollte, wie man Bewerbungen schreibt und was Häuser bzw. Wohnungen in München oder Stuttgart kosten.

  • Die Politik hofft, dass ein „deutsch-französischer Champion“ entsteht. - Naiv, einfach nur naiv so zu denken oder öffentlich so denken zu müssen. Opel wird zerfledert und geschreddert.

  • Das einzige, was man als Opel Mitarbeiter wissen sollte...Opel wird VERKAUFT!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%